13. September 2012, 10:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lloyd Fonds kauft Büroobjekt in Bremen

Die Lloyd Fonds AG hat ein Bürogebäude in der Bremer Innenstadt gekauft. Wie das Hamburger Emissionshaus mitteilte, wurde das Objekt der Aberdeen Immobilien KAG für 14,34 Millionen Euro abgekauft.  Ein neuer geschlossener Immobilenfonds mit dem Projekt Bremen Domshof soll noch im vierten Quartal in den Vertrieb gehen.

Joachim Seeler, Lloyd Fonds

Dr. Joachim Seeler, Lloyd Fonds

Die Immobilie liegt am Domshof in der Bremer Altstadt und ist einer Unternehmensmitteilung zufolge v0llständig vermietet – neben anderen Unternehmen auch an die internationale Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers. Der Bürokomplex wurde 1954 gebaut und 2002 renoviert. Die  knapp 7.400 Quadratmeter Nutzfläche verteilen sich auf neun Geschosse und sind laut Lloyd Fonds flexibel nutzbar.

“Das Gebäude am Domshof mit seiner ausgezeichneten Lage, den guten Energieverbrauchswerten und der diversifizierten Mieterstruktur trägt dem erhöhten Sicherheitsbedürfnis der Anleger Rechnung und passt perfekt in unser Immobilienportfolio”, sagt der neue Lloyd Fonds-Vorstand Dr. Joachim Seeler.

Das Emissionshaus betrachtet den regionalen Bezug von Finanzprodukten in Zeiten der anhaltenden Finanz- und Wirtschaftskrise und der damit einhergehenden Verunsicherung seitens der Anleger heute als einen zentralen Erfolgsfaktor. “Wir sehen bei Immobilienfonds eine große Affinität zum Standort Deutschland. Da Anleger den lokalen Immobilienmarkt besser einschätzen können als den ausländischen, investieren sie bevorzugt in der eigenen Region”, erläutert Seeler den Ansatz.

Insbesondere deutsche Immobilien in Toplagen seien bei Vermietern und Investoren gefragt – diesem Anspruch werde Bremen in jeder Hinsicht gerecht: Die Hansestadt sei mit ihren rund 600.000 Einwohnern ein wichtiger Industriestandort, der zweitgrößte deutsche Außenhandelsstandort und heute eines der wichtigsten Luft- und Raumfahrtzentren Europas. Die Preis- und Mietentwicklung am Bremer Büroimmobilienmarkt sei stabil und zeichne sich durch eine im deutschlandweiten Städtevergleich hohe Vermietungsquote von rund 96 Prozent aus.

Die Investitionsstrategie von Lloyd Fonds im Bereich Immobilien fokussiert sich eigenen Angaben zufolge auf Metropolregionen, Universitätsstädte und Messestandorte in Deutschland; aber auch die Niederlande blieben als Investitionsstandort interessant. (te)

Foto: Lloyd Fonds

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...