13. April 2012, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Equity: „Kein Gießkannenansatz“

Fidura Capital Consult hat für das zweite Quartal seinen vierten direkt investierenden Private-Equity-Fonds angekündigt. Im Gespräch mit Cash. macht Geschäftsführer Klaus Ragotzky deutlich, das Konzept der Vorgängerbeteiligungen beibehalten zu wollen.

Klaus Ragotzky, Geschäftsführer des auf direkt investierende Private Equity-Fonds spezialisierten Emissionshauses Fidura Capital Consult

Klaus Ragotzky, Fidura Capital Consult

Cash.: Wie beurteilen Sie das aktuelle Klima für die Emission von Private-Equity-Fonds?

Ragotzky: Verglichen mit anderen Segmenten im Markt der geschlossenen Fonds kann man das Klima noch als gut bezeichnen. Das zeigt auch die Entwicklung des insgesamt in diesem Bereich platzierten Eigenkapitals. In der aktuellen Marktlage profitieren die Spezialisten.

Cash.: Wie verlief das Jahr 2011 aus Ihrer Sicht?

Ragotzky: Sehr positiv. Für ein kleineres Haus wie das unsere sind rund 18 Millionen Euro Platzierungsvolumen eine stolze Leistung. Im Vorjahr waren es noch 14,7 Millionen. Zudem konnten wir mit dem, an den börsennotierten US-Halbleiterproduzenten Maxim Integrated Products erfolgten Verkauf des Zielunternehmens Sensordynamics, bei dem unsere ersten beiden Fonds Co-Investoren waren, einen großen Exit-Erfolg für unsere Anleger verbuchen. Der Veräußerungserlös wurde vollständig ausgeschüttet, so dass unsere Anleger – wenn sie, wie die große Mehrheit, den Absicherungsbaustein gewählt haben – zum Teil bereits heute 70 Prozent Ihrer Einlage erwirtschaftet haben.

Cash.: Nach dem Verkauf von Sensordynamics haben Sie derzeit noch drei Beteiligungsunternehmen im Portfolio. Sehen Sie damit eine ausreichende Risikostreuung gewährleistet?

Ragotzky: Auf jeden Fall. Wir verfolgen nun einmal keinen Gießkannenansatz. Sicherheit gewährleisten wir durch eine Vielzahl von Anforderungen an unsere Beteiligungen. Zum Einen müssen die Unternehmen einen „Proof of Concept“ vorlegen können. Das heißt, ihr Geschäft muss funktionieren, so dass bereits nennenswerte Erlöse erwirtschaftet werden. Darüber hinaus muss das Produkt innovativ und vor allem überein hohes Maß an Kopiersicherheit verfügen. Eine weitere Bedingung sind wachstumsstarke Zielmärkte. Die Produkte müssen auf einen echten Bedarf treffen. Entscheidend ist: wir gehen keine „Null-Eins-Investments“ ein, bei denen im Worst-Case-Szenario ein Totalverlustrisiko droht. Zusätzliche Sicherheit bieten unsere Beteiligungsverträge, die uns als Investor eine sehr privilegierte Position einräumen. Was die Risikostreuung betrifft, wollen wir uns in diesem Jahr zudem noch an zwei weiteren Unternehmen beteiligen. Wir befinden uns dort bereits in aussichtsreichen Gesprächen, allerdings braucht unser Prüfungsprozess seine Zeit.

Cash.: Was aber, wenn eines Ihrer Zielunternehmen nicht reüssiert oder gar in die Insolvenz gehen muss?

Ragotzky: Den Ausfall eines Zielunternehmens würden wir sowohl mit Blick auf eine weiter attraktive Rendite, als auch auf die Kommunikation mit Anlegern und Vertrieb verschmerzen können. Unser Ziel ist natürlich, kein Unternehmen abschreiben zu müssen. Entsprechend nah sind wir an unseren Zielinvestments dran. Dennoch würden wir ein Unternehmenskonzept, das sich im Nachhinein als erfolglos erweist sicher nicht weiter stützen, das heißt wir würden nicht schlechtem Geld gutes hinterherwerfen.

Seite 2: Ragotzky über den neuen Fonds, die Leistungsbilanz und Ratenspareinlagen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...