Anzeige
13. April 2012, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Equity: „Kein Gießkannenansatz“

Fidura Capital Consult hat für das zweite Quartal seinen vierten direkt investierenden Private-Equity-Fonds angekündigt. Im Gespräch mit Cash. macht Geschäftsführer Klaus Ragotzky deutlich, das Konzept der Vorgängerbeteiligungen beibehalten zu wollen.

Klaus Ragotzky, Geschäftsführer des auf direkt investierende Private Equity-Fonds spezialisierten Emissionshauses Fidura Capital Consult

Klaus Ragotzky, Fidura Capital Consult

Cash.: Wie beurteilen Sie das aktuelle Klima für die Emission von Private-Equity-Fonds?

Ragotzky: Verglichen mit anderen Segmenten im Markt der geschlossenen Fonds kann man das Klima noch als gut bezeichnen. Das zeigt auch die Entwicklung des insgesamt in diesem Bereich platzierten Eigenkapitals. In der aktuellen Marktlage profitieren die Spezialisten.

Cash.: Wie verlief das Jahr 2011 aus Ihrer Sicht?

Ragotzky: Sehr positiv. Für ein kleineres Haus wie das unsere sind rund 18 Millionen Euro Platzierungsvolumen eine stolze Leistung. Im Vorjahr waren es noch 14,7 Millionen. Zudem konnten wir mit dem, an den börsennotierten US-Halbleiterproduzenten Maxim Integrated Products erfolgten Verkauf des Zielunternehmens Sensordynamics, bei dem unsere ersten beiden Fonds Co-Investoren waren, einen großen Exit-Erfolg für unsere Anleger verbuchen. Der Veräußerungserlös wurde vollständig ausgeschüttet, so dass unsere Anleger – wenn sie, wie die große Mehrheit, den Absicherungsbaustein gewählt haben – zum Teil bereits heute 70 Prozent Ihrer Einlage erwirtschaftet haben.

Cash.: Nach dem Verkauf von Sensordynamics haben Sie derzeit noch drei Beteiligungsunternehmen im Portfolio. Sehen Sie damit eine ausreichende Risikostreuung gewährleistet?

Ragotzky: Auf jeden Fall. Wir verfolgen nun einmal keinen Gießkannenansatz. Sicherheit gewährleisten wir durch eine Vielzahl von Anforderungen an unsere Beteiligungen. Zum Einen müssen die Unternehmen einen „Proof of Concept“ vorlegen können. Das heißt, ihr Geschäft muss funktionieren, so dass bereits nennenswerte Erlöse erwirtschaftet werden. Darüber hinaus muss das Produkt innovativ und vor allem überein hohes Maß an Kopiersicherheit verfügen. Eine weitere Bedingung sind wachstumsstarke Zielmärkte. Die Produkte müssen auf einen echten Bedarf treffen. Entscheidend ist: wir gehen keine „Null-Eins-Investments“ ein, bei denen im Worst-Case-Szenario ein Totalverlustrisiko droht. Zusätzliche Sicherheit bieten unsere Beteiligungsverträge, die uns als Investor eine sehr privilegierte Position einräumen. Was die Risikostreuung betrifft, wollen wir uns in diesem Jahr zudem noch an zwei weiteren Unternehmen beteiligen. Wir befinden uns dort bereits in aussichtsreichen Gesprächen, allerdings braucht unser Prüfungsprozess seine Zeit.

Cash.: Was aber, wenn eines Ihrer Zielunternehmen nicht reüssiert oder gar in die Insolvenz gehen muss?

Ragotzky: Den Ausfall eines Zielunternehmens würden wir sowohl mit Blick auf eine weiter attraktive Rendite, als auch auf die Kommunikation mit Anlegern und Vertrieb verschmerzen können. Unser Ziel ist natürlich, kein Unternehmen abschreiben zu müssen. Entsprechend nah sind wir an unseren Zielinvestments dran. Dennoch würden wir ein Unternehmenskonzept, das sich im Nachhinein als erfolglos erweist sicher nicht weiter stützen, das heißt wir würden nicht schlechtem Geld gutes hinterherwerfen.

Seite 2: Ragotzky über den neuen Fonds, die Leistungsbilanz und Ratenspareinlagen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

BBG erweitert Geschäftsführung

Die Gesellschafter der BBG Betriebsberatungs GmbH haben Konrad Schmidt (38) mit Wirkung vom 1. Oktober zum Geschäftsführer ernannt. Er leitet damit gemeinsam mit Dieter Knörrer und Jürgen Neumann das Bayreuther Unternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...