18. Januar 2012, 17:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Shedlin setzt auf erneuerbare Energien in Schwellenländern

Das Nürnberger Emissions- und Investmenthaus Shedlin Capital AG startet ab Februar 2012 den Vertrieb des Fonds Infrastructure 1 European Solar Income, der das Potenzial von erneuerbaren Energien in Wachstumsmärkten nutzen will.

Robert-G -Schmidt-CEO-SHEDLIN-Capital-AG-online-127x150 in Shedlin setzt auf erneuerbare Energien in Schwellenländern

Shedlin-Chef Robert G. Schmidt

Als erstes Zielinvestment haben die Franken den Solarpark Kazanlak in Bulgarien identifiziert. Die Fotovoltaikanlage befinde sich noch im Bau, solle aber Mitte des Jahres ans Netz gehen und eine Spitzenleistung von 50 Megawatt erreichen. Die Fondsgesellschaft wird sich planungsgemäß mit bis zu 25 Megawatt daran beteiligen.

„Mit dem Shedlin Infrastructure 1 European Solar Income verbinden wir die beiden attraktiven Investment‐Trends ‚Erneuerbare Energien’ und ‚Emerging Markets’“, sagt Robert G. Schmidt, CEO der Shedlin Capital AG, der den Anlegern eine durchschnittliche Ausschüttung von zehn Prozent pro Jahr bei neun Jahren Betriebslaufzeit in Aussicht stellt.

Die Phoenix Solar AG aus dem bayerischen Sulzemoos verantwortet die Planung, Entwicklung, Errichtung, Inbetriebnahme sowie die technische Betriebsführung und Wartung des Kraftwerks.

Shedlin Capital hat sich ganz bewusst den Wachstumsmarkt Bulgarien als Zielmarkt für das erste Investment ausgesucht, betont Schmidt: „Als EU‐Mitglied hat sich das Land zu einem deutlichen Ausbau der regenerativen Energien verpflichtet. Die Einspeisevergütungen für Solarstrom sind staatlich garantiert und liegen teilweise sogar über dem deutschen Niveau.“, so der Shedlin-Chef.

Auch die klimatischen Bedingungen am rumänischen Standort mit durchschnittlich 240 Sonnentagen pro Jahr lieferten einen höheren Energieoutput als ihn vergleichbare Anlagen in leisten können. Durch die Koppelung der bulgarischen Währung Lew an den Euro existiere praktisch kein Wechselkursrisiko.

Die kumulierte Ausschüttung soll sich nach Prognosen des Initiators am Ende der Laufzeit von neun Jahren auf 210 Prozent der Einlage summieren. Die Einspeisevergütungen sind demgegenüber auf 20 Jahre staatlich garantiert, so dass Shedlin von einem hohen Veräußerungsgewinn ausgeht. Rund 16 Millionen Euro will das Emissionshaus für den Fonds “Infrastructure 1 European Solar Income” bei Anlegern einsammeln, die sich ab 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio beteiligen können. (af)

Foto: Shedlin Capital AG

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im ersten Quartal

Deutschen Verbrauchern stehen hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung um die perfekte Absicherung  für sich selbst zusammenzustellen. Welche dieser Produkte aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...