Anzeige
Anzeige
5. Oktober 2012, 09:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Single-Tenant-Objekte im Fokus sicherheitsorientierter Investoren

Mehr als ein Viertel des seit Anfang 2011 in Büroimmobilien getätigten Investmentumsatzes entfällt auf langfristig (mindestens zehn Jahre) vermietete Objekte, die durch nur einen Mieter belegt sind. Das zeigt eine Analyse der Immobilienberater von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE).

Frankfurt-shutt-127x150 in Single-Tenant-Objekte im Fokus sicherheitsorientierter InvestorenBei der Frage, ob der Kauf langfristig vermieteter Single-Tenant-Objekte als Investmentstrategie Sinn macht, scheiden sich oft die Geister. Während ein Großteil der Investoren ein solches Investment für ein kaum kalkulierbares Risiko hält, gibt es auf der anderen Seite auch Anleger, die regelrechte Fans dieser Anlageklasse sind. Der Marktanteil dieser Investitionen ist laut BNPPRE größer als vielfach erwartet.

Nicht nur dies überrasche, sondern auch die Tatsache, dass Investoren die langfristige Sicherheit, die die Fokussierung auf einen Single-Tenant bietet, scheinbar deutlich höher gewichten als das durch die Abhängigkeit entstehende „Klumpenrisiko“. Anders lässt sich kaum erklären, dass der durchschnittliche Kaufpreis pro Quadratmeter in der BNPPRE-Analyse mit gut 3.120 Euro um mehr als ein Drittel über dem Vergleichswert (2.270 Euro) von Multi-Tenant-Objekten liegt. Zwar sei hierbei zu berücksichtigen, dass gerade 2011 einige spektakuläre Großdeals, wie der Verkauf der Deutsche Bank Doppeltürme oder des Silberturms, das Ergebnis überproportional beeinflusst hätten, trotzdem lasse sich der grundlegende Trend auch ohne diese Sondereinflüsse nachweisen.

Geschlossene Fonds unter den Investoren ganz vorn

Die Analyse zeigt, dass über 90 Prozent des Umsatzes mit Single-Tenant-Objekten auf lediglich vier Anlegergruppen entfallen. An erster Stelle liegen geschlossene Fonds, die auf einen Anteil von 53 Prozent kommen, gefolgt von Spezialfonds (21 Prozent), Pensionskassen (zehn Prozent) und Versicherungen (acht Prozent). Allen ist gemeinsam, dass sie als sicherheitsorientierte Investoren einzustufen sind, die aufgrund unterschiedlicher Gründe (zum Beispiel gesetzliche Vorgaben, Streuung von Privatvermögen) nur begrenzt in riskante Anlageformen investieren können oder wollen. Da sie mit den für sie typischen Assets wie Staats- oder Unternehmensanleihen aktuell nicht einmal die Inflation ausgleichen können, stellen in der Interpretation von BNPPRE langfristig sicher vermietete Immobilien eine wichtige Ausweichstrategie dar. Mit einem Renditeabstand (Spread) von 300 bis 350 Basispunkten zu zehnjährigen Staatsanleihen und 200 bis 250 Basispunkten zu zehnjährigen Unternehmensanleihen (Investment Grade) bieten Immobilieninvestments eine im Vergleich sehr gute Performance. Das der besseren Verzinsung entgegenstehende Single-Tenant-Risiko soll durch bonitätsstarke Mieter (zum Beispiel öffentliche Hand, AAA-Unternehmen) spürbar reduziert werden.

Insbesondere geschlossene Fonds, für deren Vertrieb an Privatinvestoren die langfristig sichere und im Vergleich zu konkurrierenden Anlagemöglichkeiten attraktive Verzinsung ein wichtiges Argument darstellt, haben einen Großteil (86 Prozent) ihres Anlagevolumens seit Anfang 2011 in diese Objektklasse investiert. Bei den übrigen genannten Anlegertypen bewegen sich die jeweiligen Anteile zwischen 27 Prozent (Versicherungen) und 35 Prozent (Spezialfonds).

Seite 2: Interesse auch außerhalb der Big-Six-Standorte

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...