14. Juni 2012, 12:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solarförderung: Keine Einigung im Vermittlungsausschuss

Der Streit zwischen Bund und Ländern zu den Themenbereichen Solarförderung und energetische Gebäudesanierung hält an. Die Unterhändler im Vermittlungsausschuss haben sich gestern Abend nur darauf geeinigt, am 27. Juni erneut tagen zu wollen.

Peter-Altmaier-BMU-126x150 in Solarförderung: Keine Einigung im Vermittlungsausschuss

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU)

Wie die Nachrichtenagentur Reuters meldet, sollten die streitigen Punkte bis dahin in informellen Arbeitsgruppen weiter beraten werden.

Bundesumweltminister Peter Altmaier zeigte sich optimistisch, dass noch vor der Sommerpause eine Lösung bei der Solarförderung gefunden werde, die auch im Sinne der für Deutschland wichtigen Solarindustrie sei.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Fraktion, Volker Beck, warf der Regierung dagegen vor, sie sei nicht in der Lage gewesen, einigungsfähige Vorschläge zu unterbreiten.

Der Bundesrat hatte im Mai die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes gestoppt und eine grundlegende Überarbeitung verlangt. Dieses sieht Förderkappungen für den Solarstrom zwischen 20 und 40 Prozent vor. Vor allem solche Länder hatten gegen das Gesetz gestimmt, in denen der Schwerpunkt der Solarindustrie liegt. Mit der rückwirkend ab April 2012 geplanten Kürzung sollte der Zubau weiterer Fotovoltaikanlagen gebremst werden. Dieser habe ein weit über den Ursprungsplanungen liegendes Niveau erreicht.

Der Grünen-Politiker Beck sagte zu den Reuters-Korrespondenten, eine degressive Förderung sei denkbar, diese müsse aber mit Augenmaß geschehen. Auch dürfe nicht die Zukunftsfähigkeit der Solarbranche tangiert werden.

Nach dem Regierungswechsel in Schleswig-Holstein hat die Opposition im Vermittlungsausschuss jetzt eine Mehrheit und kann die Tagesordnung und die Zusammensetzung von Arbeitsgruppen beeinflussen. Im Bundesrat herrscht weiter eine Pattsituation. (af)

Foto: Bundesumweltministerium

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...