Anzeige
9. Juli 2013, 07:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altmaier wertet Reform der Solarförderung als Erfolg

Ein gutes Jahr nach Inkrafttreten der Reform zur Solarförderung, die deutliche Kürzungen der Einspeisevergütungen von Solarstrom umgesetzt hat, zieht Bundesumweltminister Peter Altmaier eine positive Bilanz: „Die Reform wirkt. Der Ausbau der Fotovoltaik ist jetzt auf einem nachhaltigen Kurs“.

Solarförderung

Bundesumweltminister Peter Altmaier: “Die Reform der Solarförderung zeigt Wirkung.”

Nachdem drei Jahre hintereinander jeweils neue Fotovoltaikanlagen mit einer Nennleistung von über 7.000 Megawatt (MW) neu an das Netz angeschlossen wurden, geht der Ausbau durch den Einschnitt in der Solarförderung in diesem Jahr erstmals wieder auf den vom Gesetzgeber vorgesehenen Zielkorridor zwischen 2.500 und 3.500 MW zurück.

Derzeit würden monatlich etwa 300 bis 350 MW neu zugebaut. Wie das Bundesumweltministerium mitteilt, seien zwischen Anfang Januar und Ende Juni 2013 neue Anlagen mit einer Nennleistung von 1.800 MW errichtet – etwa die Hälfte der Zubaukapazitäten des Vorjahreszeitraums.

Starke Einschnitte bei der Solarförderung

Die Vergütungssätze für Solarstromanlagen wurden in den letzten Jahren drastisch um zwei Drittel abgesenkt – allein in 2012 um bis zu 30 Prozent. Derzeit betragen die Vergütungssätze für Kleinanlagen 15,07 Cent/eingepeister Kilowattstunde (Kwh) und für Freiflächenanlagen 10,44 Cent/Kwh. Im Herbst 2013 soll die Vergütung für Freiflächenanlagen erstmals unter die Marke von zehn Cent absinken.

Wie das Ministerium weiter mitteilt, hätten sich die Kosten für neue Anlagen seit dem Jahr 2010 um rund 85 Prozent reduziert. Während die im Jahr 2010 installierten Anlagen EEG-Differenzkosten von rund 2,2 Milliarden Euro verursachten, werden die in diesem Jahr installierten Anlagen lediglich rund 300 Millionen Euro verursachen.

Durch die Kostendegression sei nicht nur die nach Einschätzung des Ministeriums „außer Kontrolle geratene Ausbaudynamik“ gebremst, sondern zudem die Struktur des Ausbaus verändert worden: Neue Anlagen würden zunehmend zum Zwecke des Eigenverbrauchs von Strom installiert, was die Differenzkosten für die EEG-Umlage weiter senken dürfte. Der Ausbau von Fotovoltaikanlagen sei damit nicht länger der Kostentreiber für den Anstieg der EEG-Umlage.

Derzeit sind in Deutschland Solaranlagen mit einer Nennleistung von insgesamt 34 Gigawatt installiert. Da der Gesetzgeber festgelegt hat, dass die Solarförderung für neue Anlagen ausläuft, sobald die Schwelle von 52 Gigawatt erreicht ist, erwartet man in Altmaiers Ministerium, dass die Fotovoltaikanlagen ab den Jahren 2017/2018 ganz ohne Einspeisevergütungen marktfähig sein werden. (af)

Foto: Bundesumweltministerium

Anzeige

1 Kommentar

  1. Das ist einfach nur naiv!

    Kommentar von Realist — 9. Juli 2013 @ 18:00

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...