Anzeige
Anzeige
21. Februar 2012, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tücken für vermögende Anleger

Anleger von Publikumsfonds und Private Placements sollten bei den Beteiligungsangeboten an den Immobilien auf die geplante Haltefrist der Objekte achten – denn wer ungewollt zum  „gewerblichen Grundstückshändler“ wird, muss mit Steuernachteilen rechnen.

Gastkommentar von Wolfgang Schmidt-Gorbach, Optegra:hhkl

Wolfgang-Schmidt-Gorbach-optegra-127x150 in Tücken für vermögende Anleger

Wolfgang Schmidt-Gorbach, Optegra

Stärker denn je ist derzeit das Interesse an Immobilieninvestments durch Family Offices und sehr vermögende Anleger. Neben direkten Investitionen in Immobilien wird auch indirekt investiert, so etwa in Personengesellschaften, die als „Private Placements“ konzipiert werden. Zudem versuchen immer mehr Anbieter geschlossener Fonds, die sich früher überwiegend auf den Vertrieb von Anteilen an ein breiteres Publikum konzentrierten, die Gruppe der vermögenden Anleger zu erschließen.

Die Angebote, die für diese Personen konzipiert sind, unterscheiden sich meist durch geringere weiche Kosten verglichen mit klassischen geschlossenen Fonds bei erheblich höheren Mindestzeichnungssummen. Und genau hier lauert eine Gefahr, die vielen Anlegern nicht bewusst ist. Wenn der Fonds nämlich Immobilien in einem Zeitraum von weniger als zehn Jahren verkauft, dann besteht das Risiko, dass der Anleger damit zum „gewerblichen Grundstückshändler“ wird, was erhebliche negative steuerliche Auswirkungen haben kann.

Um es vorweg zu sagen: Hält der Fonds selbst die Immobilien mindestens zehn Jahre, dann besteht keine Gefahr. Viele Fonds halten Immobilien schon deshalb mindestens zehn Jahre lang, weil sie damit den steuerlichen Vorteil von Paragraf 23 des Einkommensteuergesetzes nutzen können, wonach Immobilien, die ein Privatmann mindestens zehn Jahre lang besitzt, nach Ablauf dieses Zeitraums steuerfrei veräußert werden können.

Es gibt jedoch zunehmend als „Kurzläufer“ ausgelegte Fonds, die so konzipiert sind, dass bereits vor Ablauf des Zehn-Jahres-Zeitraums Immobilien verkauft werden sollen. Solche Fonds können für den Anleger wegen der kürzeren Laufzeit attraktiv sein. Gelingt es dem Fondsanbieter beispielsweise durch besondere Maßnahmen zur Wertschöpfung oder durch Aufteilung eines Wohngebäudes und den Verkauf der Eigentumswohnungen hohe Gewinne zu realisieren, dann kann man den Nachteil in Kauf nehmen, dass diese Gewinne zu versteuern sind.

Das Problem jedoch liegt darin, dass ein Anleger in einem bestimmten Zeitraum (von entweder fünf oder zehn Jahren) nicht mehr als drei Immobilien verkaufen darf, ohne dass er damit für das Finanzamt zum „gewerblichen Grundstückshändler“ wird.

Laut einem Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom März 2004, dessen Brisanz nicht jedem Anleger und auch nicht jedem Steuerberater bewusst ist, soll dies unter bestimmten Voraussetzungen auch dann gelten, wenn ein Fonds Immobilien verkauft: Liegt der anteilige Wert einer veräußerten Immobilie über 250.000 Euro, dann wird dies als „Zählobjekt“ bewertet. Bei einem Verkauf von mehr als drei Zählobjekten wird der Fondszeichner zum „gewerblichen Grundstückshändler“.

Seite 2: Von Irrungen und Wirrungen der Fondsbeteiligung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Europaskepsis wird bleiben

Populistische und europakritische Parteien mögen in diesem Jahr bei den Wahlen in Europa keine Mehrheiten erhalten haben. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, wenn es Ökonomen und Politikern nicht gelingt, die Vorteile der europäischen Integration besser zu vermitteln. Insbesondere die Personenfreizügigkeit scheint vielen Bürgern zu missfallen. Erklärungen, dass eine höhere Mobilität zu einem höheren Bruttoinlandsprodukt führen, reichen dabei nicht. Ein Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...