Anzeige
Anzeige
8. August 2012, 12:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VGF-Platzierungszahl: Plus bei Instis, Minus bei Privaten

Die 41 im VGF-Emissionshäuser haben im zweiten Quartal 2012 rund 796,5 Millionen Euro eingesammelt. Der Anteil von 236,9 Millionen Euro entfiel auf die Institutionellen Anleger, private investierten nur noch 559,6 in die Sachwerte im Fondsmantel.

Assetklassen-geschlossene-fonds in VGF-Platzierungszahl: Plus bei Instis, Minus bei PrivatenZwischen April und Juni 2012 haben unter dem Dach des VGF Verband Geschlossene Fonds zusammengeschlossenen Initiatoren 559,6 Millionen Euro bei Privatanlegern und 236,9 Millionen Euro bei institutionellen Investoren eingeworben. Im Vorjahresquartal waren es noch 662,8 Millionen Euro beziehungsweise 102,4 Millionen Euro. Insgesamt ist das Platzierungsvolumen binnen Jahresfrist um 31,3 Millionen Euro (vier Prozent) gestiegen.

Auf die einzelnen Monate verteilt haben Anleger im April dieses Jahres 180,2 Millionen Euro in Sachwerte investiert, im Mai waren es Verbandsangaben zufolge 389 Millionen Euro und im Juni 227,3 Millionen Euro.

Wie in der Tabelle unten ersichtlich, stehen heimische
Immobilien bei den Investoren bei den Anlegern nach wie vor besonders hoch im Kurs Immobilienfonds. Mit die höchsten Zuwächse der einzelnen Assetklassen verzeichneten Windenergiefonds. Das Platzierungsvolumen legte binnen Jahresfrist um 445 Prozent von 28,9 Millionen Euro im zweiten Quartal 2011 auf nun 157,2 Millionen Euro. Erwartungsgemäß investierten die Anleger dagegen deutlich zurückhaltender in Solarfonds: Im Vergleichszeitraum sank das Engagement von 62,8 Millionen Euro auf 28,9 Millionen Euro.

Zudem ging die Anlegerresonanz auf Beteiligungsangebote der VGF-Initiatoren an Schiffen (-59 Prozent), Flugzeugen (-48 Prozent) und gemischten Assets (-40 Prozent) doch merklich zurück. Bei den Wagniskapitalofferten und Leasingfonds sank die Investitionsbereitschaft der Anleger gar 78 Prozent beziehungsweise 53 Prozent zurück.

Institutionelle Anleger retteten mal wieder die Statistik und haben im zweiten Quartal des Jahres 236,9 Millionen Euro in geschlossene Fonds investiert, das entspricht einem Anteil von 29,7 Prozent am Gesamtvolumen während des Berichtszeitraums. Im Vorjahresquartal hatte dieser Wert noch bei 13,4 Prozent gelegen (102,4 Millionen Euro institutionelles Eigenkapital gegenüber 765,2 Millionen Euro Gesamtvolumen des Quartals).

Platziertes-EK in VGF-Platzierungszahl: Plus bei Instis, Minus bei Privaten Quelle: VGF

Eric Romba, Hauptgeschäftsführer des VGF, sieht im weiterhin wachsenden Anteil institutioneller Investoren am Platzierungsvolumen die Bestätigung dafür, dass die Anbieterunternehmen sich zu Assetmanagern mit Strukturierungskompetenz wandeln und das Produkt interessant für Profi-Anleger ist. “Diese Tendenz wird sich mit der Regulierung im Rahmen der AIFM-Richtlinie weiter verstärken, die große Herausforderung bleibt das Privatkundengeschäft”, so Romba. 

Das Platzierungsergebnis wurde nach Ansicht des VGF außerdem spürbar beeinflusst vom Inkrafttreten des Vermögensanlagengesetzes (VermAnlG) und der Umsetzung der Regelungen des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für den Vertrieb geschlossener Fonds zum 1. Juni 2012: “Trotz umfangreicher Vorbereitungen hat das Datum dem Vertrieb vereinzelt Schwierigkeiten bereitet. Wir gehen jedoch davon aus, dass sich dies im Laufe des Jahres normalisieren wird. Insgesamt ist das Platzierungsergebnis vor dem Hintergrund dieser Sondereffekte erfreulich stabil geblieben”, kommentiert der VGF-Chef. 
(af)

Foto: Shutterstock von Cash. bearbeitet

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...