23. April 2012, 17:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wasserfonds: Aussicht auf sprudelnde Renditen

Wasseraufbereitungsanlagen und Wasserkraftwerke stehen bei Emissionshäusern hoch im Kurs. Die Trendobjekte werden zunehmend allein oder mit anderen Anlagen erneuerbarer Energien zusammen in einen Fondsmantel gehüllt zur Beteiligung angeboten.

Wasserfonds

Die Idee, die Energie von Wasserkraft zu nutzen, ist nicht neu: Schon die alten Römer konstruierten vor knapp 2.000 Jahren die ersten Wasserräder, um Getreidemühlen anzutreiben. Mit einem Anteil von rund 59 Prozent ist Wasserkraft die regenerative Energiequelle, die weltweit am meisten genutzt. Im Vergleich zu konventionellen Energieträgern wie Erdöl oder Kohle hat Wasser als Energielieferant zahlreiche Vorteile, die Wasserkraftwerke nutzen können.

Effizienter Energielieferant

Wasser ist ein kostenloser Rohstoff, mit dem sich ohne Treibhausgase und Schadstoffemissionen Energie nicht nur gewinnen, sondern auch speichern lässt. Der Wirkungsgrad der Anlagen erreicht einen Wert, der konkurrenzlos ist: Bis zu 95 Prozent der erzeugten Energie fließt tatsächlich als Strom in die angeschlossenen Netze. Braunkohlekraftwerke bringen es auf vergleichsweise magere 43 Prozent und Atomkraftwerke gar nur auf maximal 35 Prozent.

Auch gegenüber seinen „grünen Wettbewerbern“ Sonne und Wind hat Wasser in manchen Punkten die Nase vorn: Wasserkraftwerke sind grundlastfähig, das heißt sie gewährleisten eine kontinuierliche Stromproduktion unabhängig von tages- und jahreszeitlichen Schwankungen. Das Maß der Nutzungsmöglichkeit einer Anlage wird im sogenannten Jahresvolllaststundenäquivalent ausgedrückt und liegt bei Wasserkraftwerken zwischen 3.000 und 6.000. Windräder an Land erreichen einen Durchschnittswert von 3.000, Solaranlagen von bis zu 1.000 Stunden Volllast pro Jahr.

Branchenexperten gehen davon aus, dass die vergleichsweise hohen Errichtungskosten einer Wasserkraftanlage sich langfristig amortisieren: Die Betriebskosten sind niedrig, die Lebensdauer ist dagegen hoch. Mehr als 100 Jahre hält ein Wasserkraftwerk durch.

Wasserkraft spielt in Deutschland noch eine untergeordnete Rolle

Die Norweger sind Vorreiter in Europa und können bereits heute ihren gesamten Energiebedarf aus Wasserkraft bestreiten. Praktisch alle geeigneten Standorte sind dort – wie in Deutschland auch – bereits erschlossen. Die Eigentümer sind zumeist staatliche oder kommunale Energieversorger, die kein Interesse daran haben, sich von den lukrativen Kraftwerken zu trennen.

Daniel Kellermann, der seit gut zehn Jahren Investitionsangebote im Bereich New Energy analysiert und die Informationsplattform www.greenvalue.de betreibt, verweist auf das Zahlenmaterial, das er zusammengetragen hat.

Seite 2: Wasserfonds: Investoren zieht es vorerst ins Ausland

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...