23. April 2012, 17:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wasserfonds: Aussicht auf sprudelnde Renditen

„Anders als auf internationaler Ebene spielt der deutsche Wassermarkt bei Investoren eine untergeordnete Rolle – noch jedenfalls. Das gilt sowohl für Wasseraufbereitungsanlagen als auch für Wasserkraftwerke, die zur Stromerzeugung genutzt werden“, sagt Kellermann und ergänzt: „Im Jahr 2011 wurden lediglich 70 Millionen Euro in Wasserkraft investiert. In Fotovoltaikanlagen flossen im Vergleichszeitraum 15.000 Millionen Euro. Ein ähnliches Verhältnis ergibt sich beim Blick auf den Zubau: Während zwischen 1990 und 2011 Wasserkraftanlagen mit einer Leistung von etwa 1.000 Megawatt neu errichtet wurden, beitrug der Zubau bei Fotovoltaik oder auf Windenergie 24.000 beziehungsweise 29.000 Megawatt.“

Wasserfonds
Quelle: Shedlin Capital / Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Investoren zieht es vorerst ins Ausland

In- und ausländische Investoren, die von der Kraft des „blauen Goldes“ profitieren wollen, müssen sich auf die Suche nach Ausweichstandorten machen. Fündig geworden ist das Hamburger Emissions- und Investmenthaus Aquila Capital. Unter seinem Dach beschäftigt man sich nach eigenen Angaben bereits seit dem Jahr 2006 mit dem europäischen Markt für Wasserkraftanlagen.

Die Projekt-Pipeline von Aquila Capital umfasst mittlerweile Wasserkraftwerke in Bosnien, Kroatien und Bulgarien, die der Initiator teilweise auf die eigenen Bücher genommen hat.

Keine dieser Anlagen fand jedoch den Weg in das Portfolio des ersten Publikumsfonds Hydropower Invest II – Southeast Europe, den die Hanseaten im November letzten Jahres als Blind-Pool-Konzept auf den Markt brachten. Zum Vertriebsstart war das erste Zielinvestment, ein Laufwasserkraftwerk rund 200 Kilometer nordöstlich der türkischen Hauptstadt Ankara, zwar bereits identifiziert, aber noch nicht erworben.

Mitte März 2012 hat es der Initiator von dem türkischen Generalunternehmer MNG für rund 70 Millionen Euro inklusive aller Erwerbsnebenkosten gekauft, die Übergabe der schlüsselfertigen Anlage mit einer Leistung von 19,5 Megawatt soll noch im April 2012 erfolgen.

Aus der Sicht von Axel Stiehler, Geschäftsführer bei Aquila Capital, sprechen neben topografischen vor allem wirtschaftliche Faktoren für die Türkei als Standort neuer Wasserkraftwerke.

„Die Türkei verfügt über ein ähnliches Wirtschaftswachstum wie China, allerdings kann sie ihren immensen Energiehunger nicht selbst stillen, sondern muss rund 73 Prozent des Energiebedarfs durch Rohstoff-Importe aus dem Ausland decken. Um diesem Missstand zu begegnen, hat die Regierung zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um die Rahmenbedingungen für Investoren in alternative Energiequellen attraktiv zu gestalten“, berichtet Stiehler.

Staatliche Subvention überflüssig

„Obwohl sich Strom aus Wasserkraft bereits heute ohne staatliche Subventionen rechnet, trat Ende 2010 das novellierte Einspeisegesetz in Kraft, wonach Vergütungen nach deutschem Vorbild umlagefinanziert sind und eine sichere Einnahmegrundlage darstellen“, erklärt Stiehler.

Seite 3: Wasserfonds: Anbieter haben Auswahl zwischen Markt und Staat

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...