23. April 2012, 17:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wasserfonds: Aussicht auf sprudelnde Renditen

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) verpflichtet den Staat über einen Zeitraum von zehn Jahren, jede eingespeiste Kilowattstunde mit 7,3 US-Dollar-Cent (5,5 Euro-Cent) zu vergüten. Alternativ kann die Betreibergesellschaft des Wasserkraftwerks den Strom auf dem freien Markt anbieten und jährlich zwischen den beiden Optionen hin- und herwechseln.

„Die Preise auf den Spot-Märkten lagen in den vergangenen sieben Jahren stabil über dem Vergütungssatz, den wir sicherheitshalber der Fondskalkulation zugrunde gelegt haben. Zusätzliches Upside-Potenzial erwarten wir, wenn die Türkei aller Voraussicht nach im Herbst 2012 an das europäische Stromverbundnetz angeschlossen wird. Dann kann der Strom unserer Anlagen theoretisch nach ganz Europa exportiert werden“, sagt Stiehler und stellt den Anlegern stattliche Mittelrückflüsse in Aussicht: Über die prognostizierte Laufzeit von 20 Jahren sollen sie 590 Prozent der Einlage vor Abgeltungssteuer zurückbekommen.

Nach entsprechendem Gesellschafterbeschluss kann die Anlage bereits nach zehn Jahren veräußert werden mit erhofften 319 Prozent kumulierter Ausschüttungen. Abweichend von der ursprünglichen Planung sollen keine weiteren Anlagen in den Fonds eingebracht und mit einem Platzierungsvolumen von 30 Millionen Euro zum 30. Juni 2012 geschlossen werden.

Große Bestandsanlagen…

Der Nürnberger Wettbewerber Shedlin Capital hält die Türkei ebenfalls für einen idealen Wasserkraft-Standort und plant, im Mai 2012 ein Beteiligungsangebot an einer Wasserkraftanlage an den Markt zu bringen: „Die besten Standorte, um Wasserkraftwerke zu bauen, befinden sich in regenreichen Regionen wie im Nordosten der Türkei. Trotz des immensen Energiebedarfs nutzt das Land bisher erst 36 Prozent seines Wasserkraftpotenzials“, begründet Robert Schmidt, Vorstandsvorsitzender der Shedlin Capital AG, die Standortwahl. „Um das Regierungsziel zu erreichen, im Jahr 2023 rund ein Drittel des Stromproduktion aus regenerativen Energiequellen zu decken, schätzen wir den Zubaubedarf auf 500 Wasserkraftwerke mit einer Gesamtleistung von 21.000 Megawatt“, so Schmidt.

Rund 8,23 Megawatt soll das erste Fondsobjekt des Infrastructure 2 European Hydropower Income der Franken betragen, das in knapp zwei Jahren in der Provinz Trabzon fertiggestellt sein soll. Das Konzept der eigenkapitalbasierten Offerte sieht vor, 15,5 Millionen Euro sowohl in Projektentwicklungen als auch fertiggestellte Anlagen zu investieren.

Die Veräußerung der Anlagen und Projektgesellschaften ist abhängig von der dann herrschenden Marktlage bereits nach neun Jahren angedacht. Im Jahr 2014 sollen die Anleger erstmals Ausschüttungen in Höhe von acht Prozent der Einlage pro Jahr erhalten, die vierteljährlich ausbezahlt werden sollen. Insgesamt stellt Shedlin Capital einen Gesamtmittelrückfluss von 201 Prozent in Aussicht.

Alle Entwicklungsphasen des Wasserkraftwerksbaus zum Wohle ihrer Anleger zu nutzen, verspricht auch die Emissionshaustochter der Deutschen Bank, DWS Access. Seit November letzten Jahres können vermögende Privatinvestoren ab 25.000 Euro zuzüglich zwei Prozent Agio dem Fonds beitreten, um indirekt in noch zu planende, zu entwickelnde oder zu errichtende Wasserkraftwerke mit einer Leistung von bis zu 30 Megawatt zu investieren.

Seite 4: Wasserfonds: Große Resonanz seitens der institutionellen Anleger

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...