8. März 2012, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wölbern meldet stabile Ausschüttungen und führt neues Fondsreporting ein

Das Hamburger Emissionshaus Wölbern Invest hat eigenen Angaben zufolge im Jahr 2011 rund 42,8 Millionen Euro (2010: 43,9 Millionen Euro) an die Anleger von 28 Immobilienfonds ausgezahlt. Die Mehrheit der Kommanditisten befürworte ein neues Fondsreporting-System.

Thomas Ku Hl Wo Lbern Invest-126x150 in Wölbern meldet stabile Ausschüttungen und führt neues Fondsreporting ein

Thomas Kühl, Wölbern Invest

Das Auszahlungsergebnis für 28 geschlossene Immobilienfonds aus 2011 liegt knapp unter dem Vorjahreswert von 43,86 Millionen Euro. Die durchschnittlichen Auszahlungen im Segment der Hollandfonds lägen mit 5,59 Prozent pro Fonds am höchsten. Gut 60 Prozent der Fonds lägen im Plan, rund 29 Prozent der Fonds blieben geringfügig hinter den Prognosen zurück und etwa zehn Prozent unterschreiten den Plan.

Fast euphorisch kommentiert Thomas Kühl, Generalbevollmächtigter bei Wölbern Invest: „Das Ergebnis spiegelt die Stabilität unserer Fonds wider und stellt gleichzeitig eine erstklassige Bewirtschaftung seitens des Assetmanagements unter Beweis, denn die Vermietungsquote beträgt rund 100 Prozent“, sagt „Die insgesamt sehr stabile Performance unserer Core-Immobilienfonds bestätigt unseren Schwerpunkt auf interessante Büro-Standorte in Europa.“

Um die Anleger in Zukunft noch besser über die Entwicklung und die aktuellen Ereignisse zum jeweiligen Fonds zu informieren, plane Wölbern Invest ab dem Berichtsjahr 2012 ein detailliertes Fondsreporting. Per Post erhalten die Anleger ab April 2012 drei Mal jährlich einen Überblick über den Verlauf ihres Investments und dessen zukünftige Aussichten.

Zudem will der Initiator die Einführung und Erweiterung des Risikomanagement- sowie Controllingsystems, die Auslagerung der Buchhaltung sowie die Einführung eines Systems zur Verbesserung des Liquiditätsmanagements.

Diesen Beschluss hätten die Kommanditistenvon 24 Fondsgesellschaften in einer Anlegerabstimmung gefasst. Lediglich die Anleger eines einzigen Fonds hätten dagegen gestimmt. Die Beteiligung an der Abstimmung im Januar 2012 lag bei rund 60 Prozent, teilt Wölbern Invest mit. (af)

Foto: Wölbern Invest

3 Kommentare

  1. Wenn man über Wölbern Invest redet, denken viele Anleger wehmütig zurück an das seriöse Bankhaus Wölbern. Mit dem Liquiditäts-Management glaubten viele Anleger an Sicherheiten für den Fond, wo man sein Geld angelegt hat. Wohl ein Fehler.
    Schlimm ist auch der Versuch von Wölbern invest die ordentlich gewählten Beiräte zu elemenieren.
    Die haben wohl Lunte gerochen. Rund 30.000 Anleger wünschen sich, dass sich die deutsche
    Wirtschaftspresse dieser Sache mal genauer untersucht. Fehlanzeige.

    Kommentar von Helmut Barein — 16. März 2012 @ 10:28

  2. Das ist ein extrem Anleger-feindliches
    Verhalten, zumal diese zulasten der
    Fonds-Investoren vorgenommene
    Ausschüttungs-Verzögerun nicht be-
    gründet und bei der Abstimmung über die Einführung des Liquiditäts-
    Managements mit keinem Wort er-
    wähnt wurde. Was macht wohl der
    Prof. Schulte mit der uns Gesell- schaftern vorenthaltenen Liquidiät ?
    Finanziert er eigene Projekte damit ???

    Kommentar von Ove Franz — 12. März 2012 @ 13:45

  3. Bei den Anlegern von Immobilienfonds der Wölbern Invest herrscht derzeit große Aufregung, denn keiner!!! hat bisher seine Ausschüttungen für 2011 erhalten. Anders war das in den Vorjahren. Da gab es die Ausschüttungen immer!! bis Ende Januar. Die Zustimmung zum Liquiditätspool ist umstritten, da nach Meinung vieler Anleger hier die einfache Mehrheit nicht reicht,

    Kommentar von Ilka Schulze — 10. März 2012 @ 10:50

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

Mehr Klimaschutz beim Wohnen geht nur mit fairer Kostenverteilung

„Deutschland wird die Klimaziele beim Wohnen nur dann erreichen können, wenn bei allen Maßnahmen drei Grundprinzipien befolgt werden: Energieerzeugung vor Ort im Wohnviertel muss endlich für alle ermöglicht werden. Es ist wirksame staatliche Zuschussförderung notwendig und die Kosten müssen gerecht zwischen Vermietern und Mietern verteilt werden“, sagt Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW.

mehr ...

Investmentfonds

Die Angst vor dem Brexit ist zurück

Der Brexit machte den größten Teil dieses Jahres keine Schlagzeilen, weil beide beteiligten Parteien – Großbritannien und Europa – in eine dringendere Krise in Form einer Pandemie verwickelt waren. Die beiden Seiten tauschen sich immer noch heftig innerhalb der Brexit-Verhandlungen aus, gleichzeitig rückt der 31. Dezember 2020 als Frist für eine Einigung über die Bedingungen ihrer künftigen Beziehungen schnell näher. Ein Kommentar von Mobeen Tahir, Associate Director Research, WisdomTree

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...