Anzeige
8. Oktober 2013, 15:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aquila Capital legt erstmals Immobilienfonds auf

Aquila Capital hat mit dem Aquila Real Estate Invest I den ersten Immobilienfonds des Hauses lanciert. Ab sofort können sich Investoren mit dem Fonds an einem Bestandsportfolio aus vier modernen Logistikimmobilien innerhalb Deutschlands beteiligen.

Axel Stiehler Aquila-255x300 in Aquila Capital legt erstmals Immobilienfonds auf

Axel Stiehler, Aquila Capital

„Logistikimmobilien stellen den größten Wachstumsmarkt im deutschen Immobiliensegment dar und ermöglichen attraktive Renditen bei gleichzeitig günstigen Einstandspreisen. Noch bieten sich gute Einstiegsfenster“, erläutert Axel Stiehler, Geschäftsführer bei Aquila Capital.

Rahmendaten
Aquila plant ein Beteiligungskapital in Höhe von rund 12,05 Millionen Euro zuzüglich eines Agio von fünf Prozent einzuwerben. Insgesamt wird ein Fondsvolumen von rund 21,65 Millionen Euro (inklusive fünf Prozent Agio) angestrebt. Die Mindestanlagesumme liegt bei 10.000 Euro.

Nach Unternehmensangaben sind Auszahlungen von 7,25 Prozent pro Jahr vorgesehen.

Wachsender Markt für Logistikimmobilien

Allein im vergangenen Jahr belief sich der Investmentumsatz der Branche auf 1,75 Milliarden Euro, was im Vergleich zu 2011 einer Steigerung von 50 Prozent entspricht, teilt das Unternehmen mit.

Neben einer geringen Leerstandsquote überzeugten moderne Logistikimmobilien durch eine hohe Nachvermietungswahrscheinlichkeit bei gleichzeitig niedrigen Revitalisierungs- und Nachvermietungskosten.

Wachstumstreiber E-Commerce

Wachstumstreiber des Marktes sei vor allem der globale Trend hin zu Versandhandel und E-Commerce, der zu einer steigenden Nachfrage nach Logistikflächen führt. „Der Aquila Real Estate Invest I verbindet das klassische Segment der Immobilienfonds mit dem zukunftsweisenden Trend des Onlinehandels“, so Stiehler.

Diversifizierung durch unterschiedliche Standorte

Für die Diversifizierung setzt Aquila Capital auf Immobilien an unterschiedlichen Standorten. Die vier Logistikimmobilien befinden sich in Berlin-Nord (Oranienburg), Berlin-Süd (Fredersdorf-Vogelsdorf), Rendsburg und Koblenz.

„Gerade für den Versandhandel gelten spezifische Standortkriterien. Im Hinblick auf Lieferzeiten und Transportkosten ist die Nähe zum Konsumenten entscheidend. Daher haben wir uns für etablierte Logistikstandorte entschieden, die über ausgezeichnete infrastrukturelle Voraussetzungen verfügen“, so Stiehler.

Immobilien bereits vollständig vermietet

Die Immobilien sind nach Unternehmensangaben bereits vollständig an die Hermes Logistik Gruppe Deutschland GmbH vermietet, einer Tochter der Otto Group.

„Über alle Assetklassen hinweg legen wir bei Aquila Capital großen Wert darauf, Projekte gemeinsam mit erfahrenen und spezialisierten Partnern umzusetzen.

Für das laufende Asset Management des Portfolios steht uns der Projektentwickler Casaplan Seeliger GmbH zur Seite, der seit 1994 bereits 56 der 64 durch die Hermes Logistik Group betriebenen Logistikzentren gebaut und somit eine außergewöhnliche, gewachsene Beziehung zu diesem Mieter hat“, sagt Stiehler. (mh)

Foto: Aquila

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...