10. Dezember 2013, 10:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bedeutung von Private Equity nimmt zu

Private-Equity-Investitionen haben im Zuge der weltweiten Finanzkrise an Attraktivität gewonnen. Zu diesem Ergebnis kommt das jüngste „Global Private Equity Barometer“ von Coller Capital.

Private-Equity- in Bedeutung von Private Equity nimmt zu

Private-Equity-Investoren erwarten, dass sich das Marktumfeld stetig verbessern wird.

44 Prozent der institutionellen Investoren sind davon überzeugt, dass die Attraktivität von Private Equity in der volatilen Phase nach der globalen Finanzkrise gestiegen ist. Nur zwölf Prozent sind der Meinung, Private Equity sei weniger attraktiv geworden.

Private-Equity-Teams werden vergrößert

Diese Verteilung spiegelt sich deutlich in den Plänen der institutionellen Investoren wider. Mehr als ein Drittel der Befragten (37 Prozent) beabsichtigen, in den nächsten zwölf Monaten ihre Zielallokationen für Private Equity zu erhöhen. Darüber hinaus planen viele der größten Investoren, ihre Private-Equity-Teams zu erweitern. Die Hälfte aller Staatsfonds plant eine Vergrößerung ihrer Teams – das gleiche gilt für nahezu die Hälfte der Versicherer und Vermögensverwalter sowie für ein Viertel der staatlichen Pensionskassen.

Nettorenditen bis zu 16 Prozent erwartet

Gestiegene Renditeerwartungen sind nach Ansicht von Jeremy Coller, Chief Information Officer (CIO) von Coller Capital, dafür verantwortlich, dass Private Equity immer mehr in den Fokus von Investoren rückt: „In einer Welt der Niedrigrenditen erwarten 86 Prozent, dass ihre Private-Equity-Portfolios Nettorenditen von elf Prozent oder mehr erzielen werden. Ein Viertel der Investoren erwartet sogar Nettorenditen von 16 Prozent und darüber”

Michael Schad, Partner bei Coller Capital, ergänzt zum deutschsprachigen Markt: “Europa hat die Rezession hinter sich gelassen und systembedrohliche Risiken sind reduziert. Zwar bleiben mittelfristig Probleme, denn strukturelle Reformen und eine stärkere wirtschaftliche Integration sind nötig. Insgesamt aber sind die Bedingungen günstig für Private Equity. Die Mehrheit der europäischen Private-Equity-Investoren erwartet, dass sich das Marktumfeld stetig verbessern wird.”

Das aktuelle Barometer erfasst die Ansichten von 113 Private-Equity-Anlegern aus der ganzen Welt. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GDV-Studie: Parkende Autos enormes Risiko für Radler und Fußgänger

Hunderte Fußgänger und Radfahrer verunglücken täglich in Deutschland – und fast jeder fünfte Fall hängt einer Studie zufolge mit parkenden Autos zusammen.

mehr ...

Immobilien

Erbbauzinsen werden trotz Corona überwiegend zuverlässig gezahlt

Rund ein Fünftel der Erbbaurechtsgeber hat aufgrund der Corona-Pandemie Zahlungsausfälle bei den gewerblichen Erbbaurechten zu verzeichnen. Das geht aus einer Umfrage des Deutschen Erbbaurechtsverbands hervor. Im Wohnbereich hingegen werden die Erbbauzinsen bisher zuverlässig gezahlt.

mehr ...

Investmentfonds

Hält die Fed eine weitere Überraschung bereit?

Die US-Notenbank (Fed) hat während der aktuellen Covid-19-Krise beispiellose Maßnahmen ergriffen, aber viele Marktteilnehmer fragen sich derzeit, ob sie noch einen Schritt weiter gehen und sich auf ein Zinskurvenmanagement – neben kurzfristigen sollen auch die längerfristigen Zinsen gesteuert werden – einlassen könnte. Ein Kommentar von Lidia Treiber, Director, Research, WisdomTree

mehr ...

Berater

Frauen in Führung kommunaler Firmen unterrepräsentiert

Frauen kommen in den Topetagen kommunaler Unternehmen einer Studie zufolge vor allem in den Bereichen voran, die in der Corona-Pandemie von Bedeutung sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Engel & Völkers Capital erweitert Vorstand

Tomasz Kalemba (37) wurde zum 1. Mai 2020 in den Vorstand der Engel & Völkers Capital AG berufen. Neben Robin Frenzel und Jörg Scheidler ist er damit das dritte Mitglied des Vorstands.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Wann ist eine Testamentsunterschrift gültig?

Für die Unterzeichnung eines notariell errichteten Testaments genügt es, wenn der Erblasser versucht, seinen Familiennamen zu schreiben und die Unterschrift krankheitsbedingt nur aus einem Buchstaben und einer anschließenden geschlängelten Linie besteht, entschied das OLG Köln in seinem Beschluss vom 18. Mai 2020.

mehr ...