Anzeige
14. März 2013, 17:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Entscheidung sorgt für Juristen-Wirbel

Die Entscheidung des BGH zur Rückforderung von Ausschüttungen lässt sich aus Sicht von Mathias Nittel weder auf andere Dr. Peters-Fonds noch auf die anderer Emissionshäuser übertragen. Der Fachanwalt für Kapitalmarktrecht widerspricht damit der Rechtsauffassung einiger Kollegen.

Mathias Nittel TT in BGH-Entscheidung sorgt für Juristen-Wirbel

Mathias Nittel, Fachanwalt für Kapitalmarktrecht

Von zahlreichen Medien und Anwälten würde die Entscheidung des zweiten Zivilsenats des Bundesgerichtshofes (Az.: II ZR 73/11 und II ZR 74/11), in denen die Ansprüche zweier Fondsgesellschaften des Emissionshauses Dr. Peters auf Rückzahlung von Ausschüttungen verneint wurden, die den Anlegern vermeintlich als Darlehen gewährt wurden, als großer Durchbruch gepriesen. Dem sei nicht so: „Die Entscheidungen lassen sich nicht für alle Fonds von Dr. Peters, aber auch Lloyd Fonds, Hansa Treuhand und anderer Emissionshäuser verallgemeinern. Hintergrund ist, dass die entsprechenden Klauseln in den Gesellschaftsverträgen, in denen es darum geht, dass es sich bei den Ausschüttungen um Darlehen handeln soll, völlig unterschiedlich formuliert sind. Um festzustellen, ob durch diese Klauseln tatsächlich und unzweideutig eine entsprechende Regelung getroffen wurde, müssen diese für jeden Fonds gesondert ausgelegt werden. Und dabei kommt es sehr wohl darauf an, wie die konkrete Formulierung aussieht“, betont Nittel, der die bei der Verhandlung anwesend war. Der Vorsitzende des BGH-Senats habe sehr ausführlich verschiedene Ansatzpunkte für die Auslegung dargestellt. Sobald die Urteile vorlägen, sollte es möglich sein, anhand dieser Kriterien eine entsprechende Auslegung vorzunehmen.

Für die Anleger mache die Entscheidung gerade dann keinen Unterschied, wenn die Fondsgesellschaft insolvent wird: „Die Anleger müssen die erhaltenen Ausschüttungen dann sowieso an den Insolvenzverwalter zurückzahlen . Der einzige Unterschied ist damit der Zeitpunkt der Zahlung: Jetzt an die Gesellschaft oder nach der Insolvenz an den Insolvenzverwalter. Etwas anderes ist es, wenn tatsächlich Bilanzgewinne erwirtschaftet wurden. Wurden auch diese Gewinnanteile als Darlehen gewährt, müssten diese an die Gesellschaft zurückbezahlt werden, wenn die Darlehensvereinbarungen wirksam sind. An den Insolvenzverwalter müssten lediglich die nicht aus Gewinnen geleisteten Auszahlungen zurückbezahlt werden. In den Fällen ist die Entscheidung von Bedeutung“ erläutert der Kapitalmarktrechtler. (af)

 Foto: Nittel – Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...