Anzeige
Anzeige
2. Januar 2013, 14:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Buss Capital veräußert 275.000 Fonds-Container

Das Hamburger Emissionshaus Buss Capital hat das Containerportfolio der beiden Beteiligungsangebote ‘Buss Global Container Fonds 2 und 3’ verkauft. Der Käufer zahlte rund 410 Millionen US-Dollar für die 275.000 Stahlboxen.

 

Containerschiff1-127x150 in Buss Capital veräußert 275.000 Fonds-ContainerWie der Initiator mitteilte, handelt es sich bei dem Erwerber um Seaborne Intermodal, ein vor kurzem von der US-amerikanischen Private-Equity-Gesellschaft Lindsay Goldberg für Investitionen in intermodale Assets gegründetes Unternehmen.

Rund 6.700 Anleger hätten sich an den Fonds beteiligt, die in den Jahren 2006 und 2007 aufgelegt wurden. Die Kommanditisten erzielten Rückflüsse von voraussichtlich insgesamt rund 160 Millionen US-Dollar. Die Fonds würden aus heutiger Sicht Ergebnisse erreichen, die zumindest den Prospektprognosen von 135,7 Prozent der Einlage (Buss Global Container Fonds 2) und 132 Prozent (Buss Global Container Fonds 3) entsprechen. Die endgültigen Gesamtmittelrückflüsse der Fonds ließen sich erst Ende des Jahres 2013 ermitteln, wenn die letzten Mieten geflossen seien.

Dem Kauf war ein Bieterverfahren vorausgegangen, das die Tochtergesellschaft Buss Capital Singapur als Verkaufsmakler initiiert hatte.

Dr. Dirk Baldeweg, geschäftsführender Gesellschafter von Buss Capital: „Der Deal ist der größte Fondscontainerverkauf aller Zeiten. Er zeigt: Anleger können auch in turbulenten Zeiten gutes Geld mit Containerfonds verdienen, wenn der Initiator konservativ kalkuliert und sein Handwerk als Assetmanager versteht.“ Die gemeinsame Containergesellschaft der beiden Fonds wurde in Singapur von eigenen Mitarbeitern aktiv gemanagt. (af)

Foto: Shutterstock

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo: Bläser folgt auf Christ

Nach nur 20 Monaten scheidet Harald Christ (45) als Vorsitzender der Ergo Beratung und Vertrieb AG (EBV) und Mitglied des Vorstands der Ergo Deutschland AG zum 31. Dezember 2017 aus. Olaf Bläser (48), Mitglied des Vorstands der Ergo Beratung und Vertrieb AG, übernimmt den Vorsitz des Vorstandes und folgt Christ auch in den Vorstand der Ergo Deutschland AG.

mehr ...

Immobilien

Mit diesen Kosten müssen Wohnungseigentümer planen

Eigentümer einer Wohnung müssen keine Miete mehr zahlen, doch sollten sie neben den Kreditraten auch die Kosten für Instandhaltung und das Hausgeld einplanen. Baufi24 hat zusammengefasst, welche Kosten anfallen und was Wohnungsbesitzer beachten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Family Offices: “Niedrigzinsphase stellt Herausforderung dar”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...