Anzeige
Anzeige
10. Juni 2013, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Buss Capital bringt weiteres Container-Direktinvestment

Anleger können ab heute über das Angebot Buss Container 26 fabrikneue 40-Fuß-Highcube-Container erwerben, die eine Tochtergesellschaft des Initiators Buss Capital weitervermietet. Daneben kündigen die Hamburger zusätzliche Fonds- und Anleihe-basierte Beteiligungsmöglichen an Stahlboxen an.

Container Stapelbare-Fondsobjekte-255x300 in Buss Capital bringt weiteres Container-Direktinvestment

Container sind stapelbare Investitionsobjekte

Die Container des direkt investierenden Vorgänger-Angebots im Segment der 20-Fuß-Standard-Container hatte Buss Capital eigenen Angaben zufolge innerhalb von drei Wochen verkauft. Der eurobasierte Containerfonds Buss Global 12 wurde unlängst mit einem platzierten Eigenkapitalvolumen von 25 Millionen Euro geschlossen, der US-Dollar-Schwesterfonds Buss Global 13 ist voraussichtlich noch bis Ende Juli erhältlich. Ende des Jahres will Buss einen Containerfonds herausbringen, der den neuen gesetzlichen Anforderungen des KAGB entspricht und plant bereits anleihebasierte Investitionsmöglichkeiten im Containerumfeld.

Mengenrabatte inklusive

Bei dem neuen Investmentangebot beträgt der Kaufpreis für einen 40-Fuß-Highcube-Container 4.90 US-Dollar (rund 3.170 Euro). Die Mindestabnahme liegt bei zwei Containern, ab sechs Stahlboxen gibt es einen Rabatt von 20 US-Dollar pro Stück, ab elf Containern zahlt der Anleger jeweils 30 US-Dollar weniger, und wer mehr als 21 Container kauft, spart 50 US-Dollar pro Stück.

Die Investoren vermieten die Container an die Buss Global Direct Pte. Ltd., eine Tochtergesellschaft der Buss-Capital-Gruppe in Singapur. Die ebenfalls dort ansässige und Buss-eigene Leasinggesellschaft übernimmt das Management und die Bestellung der Container. Dr. Dirk Baldeweg, geschäftsführender Gesellschafter von Buss Capital: „Unsere Kollegen von Raffles Lease ordern Container in großen Stückzahlen zu marktgerechten Preisen direkt bei den Herstellern. Diese Einkaufsvorteile kommen über günstige Einzelpreise auch den Anlegern zugute.“

Vertraglich vereinbarte Mieten und Rückkaufwerte

Letztere erzielen während der dreijährigen Mietvertragslaufzeit Einnahmen von 1,07 US-Dollar pro Tag (rund 81 Eurocent täglich beziehungsweise etwa 295 Euro pro Jahr) und erhalten den ebenfalls vertraglich vereinbarten Rückkaufpreis von 3.495 US-Dollar (2.645 Euro) pro Container zum Ende der Mietzeit.

Leicht verständliches Kurzläuferkonzept

Nach Einschätzung von Marc Nagel, Vertriebs-Geschäftsführer bei Buss Capital hätten sich die Container-Direktinvestments sehr gut in die Produktpalette des Initiators eingepasst. „Die Anleger suchen gezielt nach einfachen, zuverlässigen Investments mit kurzen Laufzeiten. Das bekommen sie mit Container-Direktinvestments – und dazu ein reines Eigenkapital-Investment mit garantiertem Rückkauf und ohne Verwaltungsaufwand.“ Die Vertriebspartner hätten die neue Produktklasse ebenfalls schnell angenommen – egal, ob Banken oder freie Finanzdienstleister, so Nagel und ergänzt: „Nicht nur private, auch institutionelle Investoren greifen immer öfter zu Containern. Ende letzten Jahres hat ein kanadischer Pensionsfonds eine ganze Containerleasinggesellschaft gekauft.“ Und die Anleihen der großen Containervermieter seien auf dem US-Markt ebenfalls sehr begehrt. „Das belegt: Auch Profi-Investoren schätzen die Vorzüge des Containerleasings. Es wirft stabile, zuverlässige Renditen ab“, so Nagel. (af)

Foto: Buss Capital

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...