Buss Capital bietet weiteres Container-Direktinvestment

Das Hamburger Emissionshaus Buss Capital gibt den Vertriebsstartschuss für das eigenkapitalbasierte Direktinvestment Buss Container 23. Die Mindestabnahme liegt bei vier Stahlboxen zu einem Stückpreis von 2.525 US-Dollar (1.930 Euro), ab elf Containern gibt es einen Mengenrabatt.

Wie bei dem vorangegangenen Beteiligungsangebot vermietet der Investor die Container über einen festen Zeitraum von drei Jahren an die Buss Global Direct, ein Unternehmen der Buss-Capital-Gruppe in Singapur, und hat anschließend einen vertraglich garantierten Rückkaufsanspruch gegenüber diese Gesellschaft. Die Anleger erzielen aus der Vermietung der Container regelmäßige Einnahmen von 0,71 US-Dollar pro Tag und Container, umgerechnet knapp 200 Euro jährlich pro Container .

Marc Nagel, Geschäftsführer Vertrieb von Buss Capital: „Nach dem Erfolg des ersten Direktinvestments folgt nun das zweite. Die Investoren suchen gezielt nach einfachen Produkten mit kurzer Vertragslaufzeit und hoher Qualität. Das bekommen sie mit dem neuen Container-Direktinvestment von Buss.“ Die Käufer unterzeichnen einfach einen schlanken Kauf- und Vermietungsvertrag, so Nagel weiter. „Schon mit vier Containern verdienen die Käufer gut 1.000 US-Dollar im Jahr – vertraglich festgelegt. Und auch der Rückkaufpreis von 2.055 US-Dollar pro Container am Ende der Mietdauer ist vertraglich fest vereinbart“, sagt der Buss-Vertriebschef.

Die Buss Unternehmensgruppe kauft in Singapur große Containerportfolios zu günstigen Konditionen ein und auch das Management der Container läuft über eine Buss-Capital-Tochterfirma in dem asiatischen Stadtstaat.

Die Mitarbeiter vor Ort hätten bereits mehr als 2,7 Milliarden US-Dollar in Container investiert und Boxen mit einem  Gesamtvolumen von 860 Millionen US-Dollar verkauft. Neun Buss-Fonds haben ihre Container bereits ganz oder zum Teil veräußert. Käufer waren unter anderem Leasinggesellschaften und Finanzinvestoren.

Parallel zum Direktinvestment hat Buss Capital zwei Containerfonds im Vertrieb. „Wer auf ein großes Containerportfolio mit breiter Streuung und etwas höhere Rückflüsse Wert legt, ist weiterhin mit Fonds gut bedient“, meint Nagel. (af)

Foto: Buss Capital

 

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.