Anzeige
13. August 2013, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Paribus Capital setzt dritten Eisenbahnfonds auf die Schiene

Mit dem neuen Paribus Rail Portfolio III plant der Hamburger Initiator Paribus Capital ein Portfolio aus neuen und gebrauchten Diesel- und Elektrolokomotiven für den Güter- und Personenverkehr sowie Triebwagenzügen für den Personennahverkehr aufzubauen.

Northrail Paribus-255x300 in Paribus Capital setzt dritten Eisenbahnfonds auf die Schiene

Eine neue Lok dieses Typs soll in das Initialportfolio

Während diese Dieselloks mehrheitlich für Rangierdienste sowie Mittelstreckendistanzen eingesetzt werden, sind die Elektrolokomotiven für die Langstrecke im Güterverkehr vorgesehen. Die Diesel- und Elektrotriebwagenzüge sollen beim Schienenpersonennahverkehr bis 50 Kilometer oder eine Stunde Fahrzeit genutzt werden. Für das Startinvestment wurde bereits eine Rangierlokomotive des Typs Vossloh G 6 Multiengine erworben, die ab Ablieferung im Jahr 2014 für zwei Jahre vermietet ist. Neben Antriebsart, Leistungsklasse und Nutzungsspektrum soll bei der Zusammenstellung der diversifizierten Fahrzeugflotte die Energieeffizienz ein entscheidendes Auswahlkriterium spielen. „Mit der Aufteilung der Flotte auf mindestens drei verschiedene Schienenfahrzeugklassen streben wir eine möglichst breite Risikodiversifikation im Portfolio an“,  sagt Thomas Böcher, Geschäftsführer der Paribus Capital GmbH. „Zudem werden wir einen Fokus auf energieeffiziente Fahrzeuge legen, um dadurch auch und gerade bei steigenden Energiepreisen gute Argumente in der Vermietung zu haben.“

Die politischen Rahmenbedingungen spielen dem Emissionshaus dabei in die Hände: Die steigenden Umwelt- und Klimaschutzanforderungen, Kostensteigerungen bei der Energie und die sichtlich erreichten Kapazitätsgrenzen des öffentlichen Straßenverkehrsnetzes. Energieeffizienter und ressourcenschonender ist der Schienenverkehr sowohl bei dem Gütertransport als auch bei der Personenbeförderung. Mit einem Anteil von erst acht Prozent am gesamten Personenverkehr wird das Wachstumspotenzial der Schiene deutlich. Für den Güterverkehr setzt sich die EU ambitionierte Ziele: Zur Reduzierung der Luftemissionen soll bis zum Jahr 2050 die Hälfte des Straßengüterverkehrs über 300 Kilometer auf Schiene oder Schiff verlagert werden.

Aufgrund der Liberalisierung und Deregulierung des internationalen Schienenverkehrs werden die privaten Eisenbahnverkehrsunternehmen ihren Marktanteil weiter ausbauen – unter anderem auch durch innovative Konzepte und flexible Strukturen. Denn viele dieser Unternehmen mieten oder leasen die Schienenfahrzeuge in ihrem Fuhrpark. Für den An- und Verkauf, die Wartung und Instandhaltung sowie die Vermietung und Versicherung der Flotte zeichnet als Assetmanager erneut die Northrail GmbH verantwortlich. Das in der internationalen Lokvermietung etablierte Gemeinschaftsunternehmen der Seehafen Kiel GmbH & Co. KG und der Paribus-Gruppe verwaltet bereits die Portfolios der beiden Vorgängerfonds.

Anleger können sich ab 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent an dem Fonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumens von 43,7 Millionen Euro beteiligen. Der Eigenkapitalanteil ist mit 30 Millionen Euro prospektiert, kann aber auf das Doppelte erweitert werden. Beim Erwerb der Fahrzeuge wird die Höhe des Fremdkapitals individuell festgelegt und darf maximal 60 Prozent des Kaufpreises betragen und wird sich am Rendite-Risiko-Profil der jeweiligen Investition orientieren. Im Durchschnitt des Portfolios ist eine Fremdkapitalquote von rund 30 Prozent geplant. Die geplante Laufzeit des Fonds endet am 31. Dezember 2025. Die prognostizierten Auszahlungen liegen bei anfänglich rund sechs Prozent der Einlage und sehen eine Steigerung auf neun Prozent pro Jahr vor. (af)

Foto: Paribus Capital

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Playa de Palma: Imagewandel beflügelt Immobilienmarkt

An der Playa de Palma sind Wohnimmobilien auf Mallorca laut Engel & Völkers noch vergleichweise günstig zu erwerben. Der Region stehe jedoch ein Aufschwung bevor. Das Unternehmen hat seinen ersten Wohnimmobilien-Shop an diesem Standort eröffnet.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...