Anzeige
13. August 2013, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Paribus Capital setzt dritten Eisenbahnfonds auf die Schiene

Mit dem neuen Paribus Rail Portfolio III plant der Hamburger Initiator Paribus Capital ein Portfolio aus neuen und gebrauchten Diesel- und Elektrolokomotiven für den Güter- und Personenverkehr sowie Triebwagenzügen für den Personennahverkehr aufzubauen.

Northrail Paribus-255x300 in Paribus Capital setzt dritten Eisenbahnfonds auf die Schiene

Eine neue Lok dieses Typs soll in das Initialportfolio

Während diese Dieselloks mehrheitlich für Rangierdienste sowie Mittelstreckendistanzen eingesetzt werden, sind die Elektrolokomotiven für die Langstrecke im Güterverkehr vorgesehen. Die Diesel- und Elektrotriebwagenzüge sollen beim Schienenpersonennahverkehr bis 50 Kilometer oder eine Stunde Fahrzeit genutzt werden. Für das Startinvestment wurde bereits eine Rangierlokomotive des Typs Vossloh G 6 Multiengine erworben, die ab Ablieferung im Jahr 2014 für zwei Jahre vermietet ist. Neben Antriebsart, Leistungsklasse und Nutzungsspektrum soll bei der Zusammenstellung der diversifizierten Fahrzeugflotte die Energieeffizienz ein entscheidendes Auswahlkriterium spielen. „Mit der Aufteilung der Flotte auf mindestens drei verschiedene Schienenfahrzeugklassen streben wir eine möglichst breite Risikodiversifikation im Portfolio an“,  sagt Thomas Böcher, Geschäftsführer der Paribus Capital GmbH. „Zudem werden wir einen Fokus auf energieeffiziente Fahrzeuge legen, um dadurch auch und gerade bei steigenden Energiepreisen gute Argumente in der Vermietung zu haben.“

Die politischen Rahmenbedingungen spielen dem Emissionshaus dabei in die Hände: Die steigenden Umwelt- und Klimaschutzanforderungen, Kostensteigerungen bei der Energie und die sichtlich erreichten Kapazitätsgrenzen des öffentlichen Straßenverkehrsnetzes. Energieeffizienter und ressourcenschonender ist der Schienenverkehr sowohl bei dem Gütertransport als auch bei der Personenbeförderung. Mit einem Anteil von erst acht Prozent am gesamten Personenverkehr wird das Wachstumspotenzial der Schiene deutlich. Für den Güterverkehr setzt sich die EU ambitionierte Ziele: Zur Reduzierung der Luftemissionen soll bis zum Jahr 2050 die Hälfte des Straßengüterverkehrs über 300 Kilometer auf Schiene oder Schiff verlagert werden.

Aufgrund der Liberalisierung und Deregulierung des internationalen Schienenverkehrs werden die privaten Eisenbahnverkehrsunternehmen ihren Marktanteil weiter ausbauen – unter anderem auch durch innovative Konzepte und flexible Strukturen. Denn viele dieser Unternehmen mieten oder leasen die Schienenfahrzeuge in ihrem Fuhrpark. Für den An- und Verkauf, die Wartung und Instandhaltung sowie die Vermietung und Versicherung der Flotte zeichnet als Assetmanager erneut die Northrail GmbH verantwortlich. Das in der internationalen Lokvermietung etablierte Gemeinschaftsunternehmen der Seehafen Kiel GmbH & Co. KG und der Paribus-Gruppe verwaltet bereits die Portfolios der beiden Vorgängerfonds.

Anleger können sich ab 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent an dem Fonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumens von 43,7 Millionen Euro beteiligen. Der Eigenkapitalanteil ist mit 30 Millionen Euro prospektiert, kann aber auf das Doppelte erweitert werden. Beim Erwerb der Fahrzeuge wird die Höhe des Fremdkapitals individuell festgelegt und darf maximal 60 Prozent des Kaufpreises betragen und wird sich am Rendite-Risiko-Profil der jeweiligen Investition orientieren. Im Durchschnitt des Portfolios ist eine Fremdkapitalquote von rund 30 Prozent geplant. Die geplante Laufzeit des Fonds endet am 31. Dezember 2025. Die prognostizierten Auszahlungen liegen bei anfänglich rund sechs Prozent der Einlage und sehen eine Steigerung auf neun Prozent pro Jahr vor. (af)

Foto: Paribus Capital

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...