Anzeige
12. Juni 2013, 14:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondsbörse Deutschland warnt vor Schwindlern

Der Handel von Anteilen an geschlossenen Fonds bleibt auch nach dem Inkrafttreten des AIFM-Umsetzungsgesetzes am 22. Juli 2013 erlaubt. Darauf weist der führende Zweitmarkthändler Fondsbörse Deutschland aus aktuellem Anlass hin.

Alex-gadeberg-253x300 in Fondsbörse Deutschland warnt vor Schwindlern

Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG

„Aktuell  fragen uns zahlreiche Anleger um Rat, die von bestimmten Marktteilnehmern angeschrieben wurden. In diesen  Schreiben wird suggeriert, dass ein Handel geschlossener Fonds nach dem 22. Juli 2013 nicht mehr möglich ist“, erläutert Alex Gadeberg, Vorstand der Hamburger Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG.

Mitunter enthielten die entsprechenden Anschreiben Formulierungen wie: „…wir unterbreiten Ihnen hiermit ein interessantes Kaufangebot Ihres Fonds. Wir weisen Sie daraufhin das aufgrund der AIFM Richtlinie der Bundesregierung geschlossenen Fonds nur noch bis Juli 2013 angekauft werden dürfen. Damit ist der Ankauf zeitnah abgeschlossen.“

Dubiose Post mit irreführenden Behauptungen

Die Behauptung, „dass aufgrund der AIFM Richtlinien der Bundesregierung geschlossene Fonds nur noch bis Juli 2013 angekauft werden dürfen“ sei irreführend.  Nach Einschätzung Gadebergs soll –entgegen den tatsächlichen Gegebenheiten- suggeriert werden, dass ein Verkauf ab Juli mangels Käufern nicht mehr möglich sein wird. Das Gegenteil ist aber der Fall: Ein Handel von gebrauchten Anteilen ist  auch nach Inkrafttreten der Regelungen des Kapitalanlagegesetzbuches weiterhin möglich.

Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) sieht lediglich Beschränkungen für  Geschäftsmodelle sogenannter Zweitmarkt– bzw. Dachfonds vor, die möglicherweise aufgrund dessen nicht mehr als Käufer agieren können. Diese Käufergruppe stelle jedoch nur einen kleinen Teil der Teilnehmer am Zweitmarkt da. Die überwiegende Zahl der am Zweitmarkt aktiven Käufer –sowohl privat als auch institutionell -ist von den neuen Regelungen des KAGB nicht betroffen. „Damit ist auch in Zukunft genügend Nachfrage vorhanden, um  wie gewohnt einen geordneten und qualitativ hochwertigen Handel tätigen zu können. Als Markführer für den Handel geschlossener Beteiligungen empfehlen wir allen Anlegern, solche Angebote kritisch zu prüfen und sich an ihren Anlageberater zu wenden“, betont Gadeberg. Sein Team stünde bei Fragen zu Anschreiben dieser Art oder allgemein zum Thema Anteilshandel geschlossener Fonds gern zur Verfügung. (af)

Foto: Fondsbörse Deutschland

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Schifffahrt wird sicherer – doch die Gefahr durch Cyber-Angriffe wächst

Die internationale Schifffahrt ist deutlich sicherer geworden. Im vergangenen Jahr verloren Reedereien weltweit 94 größere Schiffe mit über 100 Tonnen, geht aus einer Analyse der Allianz-Industrieversicherungstochter Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) hervor.

mehr ...

Immobilien

Städtetag hält Neubau von 400.000 Wohnung pro Jahr für nötig

Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. 

mehr ...

Investmentfonds

Acht EU-Staaten fordern Kapitalmarktunion

Acht EU-Staaten dringen darauf, die Kapitalmarktunion zu vollenden. Vor dem EU-Austritts Großbritanniens sollten die europäischen Finanzmärkte besser integriert werden. Einige Teilnehmer wollen zudem ein Gegenwicht zu den EU-Haushaltsplänen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron bilden.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Müssen Anleger erhaltene Zahlungen erstatten?

Unter Anlegern der insolventen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R geht die Angst um: Nicht nur ihre Investition ist in Gefahr, sondern nicht selten wird sogar behauptet, sie müssten womöglich bereits erhaltene Zahlungen rückerstatten. Wie verhält es sich damit? Ein Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Jan Schoop, GGV

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...