Anzeige
13. Januar 2014, 11:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkt: Handelsumsatz gestiegen

Die Fondsbörse Deutschland blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 zurück. Der Handelsumsatz am Zweitmarkt erreichte 187 Millionen Euro und ist damit im Vergleich zum Vorjahr (146 Millionen Euro) um 28 Prozent gestiegen.

Zweitmarkt

Geschlossene Immobilienfonds machten 2013 den größten Anteil des Handelsumsatzes am Zweitmarkt aus.

Die Anzahl der Vermittlungen erhöhte sich um 19 Prozent.

Zweitmarkt: Immobilienfonds größter Umsatzbringer

Den größten Teil des Handelsumsatzes der Fondsbörse Deutschland bildeten nach wie vor Immobilienfonds. Mit rund 119 Millionen Euro machten diese 64 Prozent des gesamten Handelsvolumens aus. Der Umsatz im Bereich Schiffsfonds betrug mit rund 38 Millionen Euro 20 Prozent des Gesamtvolumens.

In den übrigen Fondsgattungen wie Flugzeug-, Lebensversicherungs- oder Private-Equity-Fonds wurde zusammen ein Handelsvolumen von rund 30 Millionen Euro und damit 16 Prozent des Gesamtumsatzes erzielt. Private Anleger machten nach wie vor den größten Anteil vom Umsatz aus. So waren 60,2 Prozent der Käufer private Investoren. Auf der Verkäuferseite stellten Privatpersonen 90,2 Prozent des Gesamtumsatzes.

Die Regulierung des Marktes für geschlossene Fonds wirkt sich nach Angaben der Fondsbörse Deutschland auch auf den Zweitmarkt aus. Die Einschränkung von Zweitmarktfonds als Käufer geschlossener Fonds könne zu einem Nachfragerückgang führen, so dass es für Verkäufer tendenziell schwieriger werde, Abnehmer zu finden. “Bis jetzt spüren wir hier noch keine Auswirkungen. Ob das aber so bleibt, ist fraglich“, befürchtet Vorstandsmitglied Alex Gadeberg.

DZAG erwartet zusätzliches Handelsvolumen

Nach Angaben der Deutsche Zweitmarkt AG (DZAG) konnten 2013 auf allen Zweitmarktplattformen zusammen mehr als 6.000 Handelsabschlüsse mit einem Nominalkapital von rund 225 Millionen Euro verzeichnet werden (Vorjahr: 200 Millionen Euro). Der durchschnittliche Handelskurs über alle Assetklassen liegt bei 44,8 Prozent.

Im Bereich Immobilienfonds wurden 3.131 Handelsabschlüsse registriert, ein Plus gegenüber dem Vorjahr in Höhe von 7,4 Prozent. Das gehandelte Nominalkapital lag mit rund 130 Millionen Euro um 8,4 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum.

Im Bereich Schiffsfonds wurden 1.438 Handelsabschlüsse registriert, das gehandelte Nominalkapital lag bei rund 55,5 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedeutet dies eine Steigerung von acht Prozent.

DZAG-Vorstand Jan-Peter Schmidt rechnet auch im Jahr 2014 mit einem Anstieg des gehandelten Volumens im Zweitmarkt. “Wir glauben, dass die Attraktivität von alternativen Kapitalanlagen, die ihre Ertragskraft bereits bewiesen haben, ungebrochen ist. Darüber hinaus könnten in absehbarer Zeit weitere alternative Investmentvehikel wie zum Beispiel partiarische Darlehen auf dem Zweitmarkt gehandelt werden und in Verbindung mit der wachsenden Bekanntheit und Akzeptanz des Zweitmarkts für zusätzliches Handelsvolumen sorgen.“ Der Zweitmarkt werde somit in 2014 einen weiteren Schritt machen und aus dem Schatten des Erstmarkts heraustreten. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...