Anzeige
Anzeige
10. Januar 2013, 12:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondsbörse Deutschland mit stabilem Umsatz im Zweitmarkthandel und neuem Vorstand

Am Zweitmarkt der Fondsbörse Deutschland wurden im Jahr 2012 Fondsanteile mit einem Nominalvolumen von 146 Millionen Euro (2011: 145 Millionen Euro) gehandelt. Seit dem Jahreswechsel ist Sven Marxsen neben Alex Gadeberg Mitglied des Vorstands.

Sven-Marxsen-Fondsbo Rse-287x300 in Fondsbörse Deutschland mit stabilem Umsatz im Zweitmarkthandel und neuem Vorstand

Sven Marxsen, Vorstand der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG

Der studierte Jurist Marxsen (47) war in den vergangenen fünfzehn Jahren für die Böag Börsen AG tätig und hat als stellvertretender Geschäftsführer der Börse Hamburg den Auf- und Ausbau der Zweitmarktinitiative mitgeprägt. Marxsen wird künftig die Ressorts Handelsabwicklung, Finanzen, Interne Organisation, Personal, Recht und das Meldewesen gegenüber den Aufsichtsbehörden verantworten.

Beide zeigen sich mit der Umsatzentwicklung zufrieden, zumal die Anzahl der Vermittlungen binnen Jahresfrist um rund elf Prozent auf 4.300 gestiegen ist. Den größten Teil des Handelsumsatzes an der Fondsbörse Deutschland bilden nach wie vor Immobilienfonds. Mit rund 98 Millionen Euro machten diese in 2012 etwa 68 Prozent des gesamten Handelsvolumens aus. „Immobilienfonds stellen unverändert unseren Handelsschwerpunkt dar und in diesem Segment hatten wir auch in 2012 Höchstkurse zu verzeichnen. Einkaufscenterfonds wurden mit bis zu 717 Prozent der Nominale vermittelt“, sagt Gadeberg.

Der Umsatz im Bereich Schiffsbeteiligungen erreichte in 2012 mit rund 22 Millionen Euro etwa 15 Prozent des Gesamtvolumens. In den übrigen Fondsgattungen Fonds wie etwa Flugzeug-, Lebensversicherungs-, Private Equity Fonds wurde 2012 betrug das Handelsvolumen rund 25 Millionen Euro und machte damit 17 Prozent des Gesamtumsatzes aus. In 2011 verteilten sich die Umsätze zu 74 Prozent (107 Millionen Euro) auf das Immobiliensegment,  und zu jeweils 13 Prozent (19 Millionen Euro) auf das Schiffssegment und die Sonstigen Fonds. (af)

Foto: Fondsbörse Deutschland

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...