Anzeige
19. Februar 2013, 10:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Real I.S. kündigt ihren ersten Hotelfonds an

Ab März 2013 sollen sich Anleger über den Bayernfonds Deutschland 25 aus dem Münchener Emissionshaus Real I.S. AG an einem Hotel der Motel One Gruppe beteiligen können. Der 21-geschossige Hotelturm im Hamburger Stadtteil St. Georg verfügt über 464 Zimmer.

Andreas-Heibrock-Real-I S -neu-253x300 in Real I.S. kündigt ihren ersten Hotelfonds an

Andreas Heibrock, Mitglied der Geschäftführung bei der Real I.S. AG

Die im Jahr 2010 fertiggestellte Immobilie liegt am Steindamm 102 unweit der Außenalster und ist über eine U-Bahnstation unmittelbar vor dem Fondsobjekt. Der Mietvertrag mit der Hotelkette Motel One hat eine Laufzeit bis 2030 und kann vom Mieter zwei Mal um jeweils fünf Jahre verlängert werden. Zu Beginn des Jahres 2013 gab es insgesamt 42 Motel One Hotels mit über 9.000 Zimmern in Deutschland.

„Hamburg zählt zu den attraktivsten Tourismuszielen Deutschlands“, erläutert Andreas Heibrock, Mitglied der Geschäftsleitung der Real I.S. „Mit dem Motel One haben wir eine der größten deutschen Hotelketten im Bereich der Budget-Hotellerie als Mieter für unser neues Fondsobjekt. Die zentrale Lage der Immobilie und der langfristige Mietvertrag runden das Angebot für unsere Privatkunden ab.“

Wie der Initiator weiter mitteilt, sei die Anzahl der Übernachtungen in der Hansestadt zwischen 2001 und 2011 jährlich um rund 7,2 Prozent gestiegen. Die Zahl der Hotelbetten wuchs im selben Zeitraum lediglich um rund 5,2 Prozent. Neben Freizeittouristen zieht es vor allem auch viele Geschäftsreisende nach Hamburg.

Das Gesamtinvestitionsvolumen des Fonds beträgt rund 37 Millionen Euro inklusive fünf Prozent Agio, davon etwa 19 Millionen Euro als Eigenkapital. Die Fondskonzeptionäre prognostizieren bei einer Laufzeit bis 2015 mit einer jährlichen Ausschüttung von 6,2 Prozent pro Jahr. Der Einstieg ist ab 15.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio möglich. (af)

Foto: Angela Pfeiffer für Cash.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...