20. November 2013, 08:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien-Spezialfonds: Rekordvolumen für 2013 erwartet

Der Markt für Immobilien-Spezialfonds wird nach Angaben der IPD Investment Property Databank im Jahr 2013 ein neues Rekordvolumen erreichen. Bei den Renditen gibt es indes große Unterschiede.

Immobilien-Spezialfonds

Institutionelle Investoren setzen derzeit vermehrt auf Immobilien-Spezialfonds.

Die Nachfrage nach Immobilien-Spezialfonds ist derzeit hoch. Die bisherigen Auswertungen, die den Stand des ersten Halbjahres 2013 erfassen, lassen nach Angaben der IPD darauf schließen, dass für das Gesamtjahr eine Rekordmarke erreicht wird. Das Nettofondsvolumen der für institutionelle Investoren konzipierten Immobilienfonds lag demnach zum zweiten Quartal 2013 bei 50,1 Milliarden Euro, was im Zwölfmonatsvergleich ein Wachstum um 5,3 Milliarden oder 11,9 Prozent bedeute.

Das geht aus der aktuellen Performance-Studie Immobilien-Spezialfonds hervor. Der Studie liegen die Daten des IPD / BVI Spezialfonds Immobilien Index Sfix zugrunde, der die Renditen von mehr als 140 Immobilien-Spezialfonds abbildet, was in etwa zwei Dritteln des Gesamtmarkts entspreche.

Im Hinblick auf die Renditeentwicklung schneiden nach Aussage der IPD Fonds, die auf andere Immobilien als Einzelhandels- oder Büroobjekte spezialisiert sind, deutlich besser ab, als Fonds mit Fokus auf diese klassischen Investment-Sektoren. Konzepte mit einem vergleichsweise starken Fremdkapitaleinsatz erreichten im Durchschnitt ebenfalls höhere Renditen als solche mit moderaten oder geringen Fremdkapitalquoten.

Große Renditeunterschiede

Die Analyse der zwischen Juli 2012 und Juni 2013 erzielten Jahresrenditen zeige, dass ein Viertel aller Fonds eine Rendite von 5,4 Prozent oder mehr erzielt haben, während das Viertel der am schwächsten performenden Fonds eine Rendite von minus 1,7 Prozent oder weniger verzeichnete. Die Spannbreite der Fondsrenditen der inneren 50 Prozent der Verteilung liegt laut IPD bei 7,1 Prozentpunkten, dem höchsten bisher ermittelten Wert.

Diese Spannbreite liege zu einem erheblichen Teil in der unterschiedlichen Länderallokation der Fonds begründet. Bei den im Subindex Sfix Deutschland zusammengefassten Fonds, die in deutsche Immobilien investieren, liege die Spannbreite der inneren 50 Prozent der Fondsrenditen bei lediglich 3,0 Prozentpunkten. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflegekosten: Nur jeder Zweite wäre bereit, Einkommen und Rücklagen zur Finanzierung einzusetzen

Zwei Drittel aller Deutschen unterschätzen den Anteil, den man für professionelle Pflege aus eigener Tasche bezahlen muss, so eine repräsentative Umfrage. Knapp jeder Zweite meint, dass die gesetzliche Pflegeversicherung alle Kosten trägt – ein fataler Irrtum.

mehr ...

Immobilien

Verbände fordern zwei Millionen Sozialwohnungen bis 2030

Ein Bündnis mehrerer Verbände fordert in einer Studie mehr staatliches Engagement beim Bau von Sozialwohnungen. Als Minimalziel müsste der Bestand bis 2030 auf rund zwei Millionen solcher Wohnungen aufgestockt werden, heißt es in der Analyse, die das hannoversche Forschungsinstitut Pestel im Auftrag des Bündnisses erstellt und am Donnerstag in Berlin vorgelegt hat.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...