Anzeige
Anzeige
6. März 2013, 14:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkonzern IVG bleibt trotz Restrukturierung in den roten Zahlen

Die Bonner IVG Immobilien AG meldet auf Basis vorläufiger Zahlen für das Geschäftsjahr 2012 erneut ein negatives Konzernergebnis in Höhe von – 98,7 Millionen Euro. Sonderaufwendungen für Projektentwicklungen aus den Jahren 2006 bis 2008 hätten die Bilanz erneut belastet.

IVG Zentrale in Immobilienkonzern IVG bleibt trotz Restrukturierung in den roten Zahlen

Die IVG-Zentrale in Bonn

Das bekommen die Aktionäre zu spüren, denn die Dividende für 2012 wurde gestrichen. Aber auch die Anleihengläubiger müssen sich in Geduld üben: Der Konzern setzt die Zinszahlung für die 400 Mio Euro schwere Hybridanleihe 2013 erneut aus. Noch im November letzten Jahres hatte die IVG ein nahezu ausgeglichenes Konzernergebnis in Aussicht gestellt. Das wäre ohne die Sonderbelastungen wohl auch erreicht worden. Die Liquidität des Unternehmens sei von den Sonderaufwendungen nicht betroffen.

Schatten der Vergangenheit

Einige in den Jahren 2006 bis 2008 angestoßene Projekte, die noch vermarktet werden müssen, seien weiterhin mit Risiken behaftet. Diese habe der Konzern im Schlussquartal verbucht, um mit einer bereinigten Bilanz in das neue Jahr zu starten, so die Mitteilung des Unternehmens. Unter anderem seien Abschreibungen bei der Bewertung des Büroprojekt Front Office in der Nähe von Paris vorgenommen worden, weil die erzielten Mietvertragsabschlüsse unter den Erwartungen blieben. Auch für mögliche weitere Belastungen aus einzelnen noch nicht abgeschlossenen Projektentwicklungen seien Rückstellungen gebildet worden.

„Das abweichend von der Prognose erneut deutlich negative Geschäftsergebnis darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Restrukturierung und der Konzernumbau von IVG zur integrierten Investment- und Asset Management-Plattform planmäßig verlaufen. In den letzten zwölf Monaten hat die IVG Plattform rund 965 Mllionen Euro Eigenkapital bei institutionellen und privaten Investoren eingesammelt  410 Millionen Euro über Clubdeals und Einzelmandate seine institutionelle Kundenbasis systematisch erweitert“, sagt der Sprecher des Vorstands der IVG Immobilien AG, Dr. Wolfgang Schäfers.

430 Millionen mit geschlossenen Fonds platziert

Das restliche Eigenkapital sei hauptsächlich für neue Fondsprodukte wie für den IVG Warschau Fonds, den IVG Garbe Logistik Fonds und im Privatgeschäft für den IVG EuroSelect 21 München eplatziert worden. Investiert hat die IVG im Berichtszeitraum für seine institutionellen Anleger nach eigenen Angaben insgesamt rund eine Milliarde Euro, darunter etwa Ankäufe des sogenannten Prime-Portfolios sowie der Erwerb von  Core-Immobilien in Frankfurt und München. Das An- und Verkaufsvolumen von  Immobilien- und Infrastrukturassets habe in den letzten zwölf Monaten 1,4 Milliarden Euro betragen bei einer Vermietungsleistung von annähernd 600.000 Quadratmetern. Für seine geschlossenen Immobilienfonds haben die Rheinländer eigenen Angaben zufolge gut 430 Millionen Euro Eigenkapital platziert. (af)

Foto: IVG Immobilien AG

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Erfreulich hohes Niveau”: Softfair prüft BU-Tarife

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherungen ist weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige BU-Leistungsrating von Softfair. Die Analysten haben nach eigenen Angaben 167 Tarife von 38 Anbietern auf den Prüfstand gestellt, gefiltert nach Berufsstatus.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

Wird ein Versicherungsnehmer berufsunfähig und verweigert sein Versicherer die Zahlung einer BU-Rente, landen diese Streitfälle nicht selten vor Gericht. In seiner aktuellen Ausgabe hat das Verbrauchermagazin Finanztest 143 BU-Urteile ausgewertet – worüber wurde am meisten gestritten?

mehr ...