3. Juni 2013, 11:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Institutioneller Solarfonds „Solar Infrastructure I“ liegt deutlich über Plan

Der Frankfurter Investmentmanager First Private hat seinen Master-KAG-fähigen Solarfonds „Solar Infrastructure I“ mit einem Fondsvolumen von 147 Millionen Euro geschlossen. In zwei Jahren erzielte das Produkt eine Rendite von über 20 Prozent.

Richard-Zellmann-GF-First-Private-255x300 in Institutioneller Solarfonds „Solar Infrastructure I“ liegt deutlich über Plan

Richard Zellmann, Geschäftsführer bei First Private

Die innovative Fondsstruktur des „Solar Infrastructure I“ war im Jahr 2010 als erster Teilfonds unter dem Umbrella der FP Lux Investments S.A. SICAV-SIF speziell für die Zielgruppe der institutionellen Investoren entwickelt worden, die nicht direkt in Fotovoltaik-Anlagen investieren dürfen oder wollen.

„Der Solar Infrastructure I hat klar den Nerv der Zielgruppe getroffen, denn Institutionelle wie Pensionskassen und Versorgungswerke brauchen für ihre langfristigen Verbindlichkeiten planbare Erträge über lange Laufzeiten. Hier sind Solarparks mit ihren durch das EEG staatlich abgesicherten Erträgen ideal“, sagt Richard Zellmann, Geschäftsführer von First Private. Seit dem ersten Closing im August 2010 hätten sich insgesamt elf institutionelle Anleger an dem Spezialfonds beteiligt.

Für das zweite volle Geschäftsjahr seiner Laufzeit zahlt der Fonds im Juni 2013 mit einer Dividende von sieben Prozent einen guten Teil der Erträge an seine Anleger aus. Insgesamt erzielte der Fonds eine Rendite von über 20 Prozent in gut zwei Jahren und liegt damit deutlich über dem prognostizierten Ergebnis zwischen sechs und sieben Prozent pro Jahr. Die Gründe der robusten Outperformance sieht Zellmann nicht nur in den zwei starken Sonnenjahren mit überdurchschnittlichen Stromerträgen, sondern auch in der hochwertigen Anlagenkonfiguration sowie der Direktvermarktung: „Wir vermarkten unseren Solarstrom auch direkt an einen regionalen Energieversorger, der mehr als die staatlich garantierten Einspeisevergütungen zahlt. Dies bringt vor allem 2013 erhebliche Zusatzerträge.“

Die derzeit noch vorhandene Restliquidität soll im Verlauf der nächsten zwölf Monate in ausgewählte Solarparks investiert werden. Derzeit prüft das Fondsmanagement noch deutsche Projekte in Deutschland mit einer Kapazität von gut 300 Megawatt. „Mit unserem institutionellen Solarfonds haben wir ausschließlich in Photovoltaik-Anlagen in Deutschland investiert, das hat besonders die sicherheitsorientierten Anlegergruppen angesprochen. Es gibt aber auch außerhalb Europas lukrative Förderprogramme für Fotovoltaik-Anlagen, die ähnlich wie das deutsche EEG feste Einspeisevergütungen gewähren und so langfristig planbare Erträge möglich machen.“

Für einen institutionellen Großinvestor führt das Fondsmanagement derzeit bereits konkrete Gespräche mit Partnern in Japan und den USA über den Ankauf von Solarparks für ein exklusives Einzelinvestment. Diese Märkte kämen auch als Investitionsziele für Nachfolgeprodukte in Betracht. (af)

Foto: First Private

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Universa mehrfach für Beitragsstabilität ausgezeichnet

Das Analysehaus Morgen & Morgen hat die Beitragsstabilität in der privaten Krankenversicherung (PKV) untersucht. Auf den Prüfstand kamen 906 Tarifkombinationen in der Vollversicherung von 29 Versicherern. Die uniVersa erhielt bei der Untersuchung insgesamt 40-mal die beste Bewertung fünf Sterne, was für „Ausgezeichnet“ steht. Allein 36-mal gab es das Prädikat für die Classic-Bausteintarife und je zweimal für die Medizinertarife und die Produktlinie Economy.

mehr ...

Investmentfonds

Stewardship: Anleger wollen aktiv mitentscheiden

Laut dem aktuellen von der DWS geförderten Forschungsbericht halten 84% der Pensionsfonds Stewardship-Praktiken für entscheidend, um die Qualität von Beta1 zu verbessern und gleichzeitig positive Auswirkungen für Umwelt, Soziales und die Unternehmensführung zu erzeugen. 

mehr ...

Berater

Schäden durch Onlinebanking-Betrug nehmen deutlich zu

300 Betrugsfälle im Onlinebanking haben einen Gesamtschaden von fünf Millionen Euro verursacht – das ist die vorläufige Bilanz der R+V Versicherung, dem führenden Bankenversicherer in Deutschland, nach dem 1. Halbjahr 2019.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...