6. Dezember 2013, 10:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„ITP 1“-Insolvenz beschäftigt bald wohl den Staatsanwalt

Die BAC Verwaltung GmbH plant, als Hauptgläubiger des „Infratrust Premium Fonds Eins“ (ITP 1) Strafanzeige wegen Insolvenzverschleppung gegen die Fondsgeschäftsführung zu stellen.

Shutterstock 85742464 in „ITP 1“-Insolvenz beschäftigt bald wohl den Staatsanwalt

Die “ITP 1”-Insolvenz könnte ein Fall für die Justiz werden.

Die BAC Verwaltung GmbH war Ende 2010 aus der Berlin Atlantic Gruppe hervorgegangen, nachdem deren Gründer und Investoren Stefan Beiten, Nikolaus Weil und Franz-Philippe Przybyl wieder die operative Geschäftsführung übernommen hatten. Vorrangiges Ziel war es seinerzeit, die Insolvenz einer der Gesellschaften bzw. eines Fonds zu verhindern, die unter dem Dach der BAC gegründet bzw. emittiert worden waren. „Dazu haben wir uns zunächst der Sanierung und Neuausrichtung der Lifetrust- und Infratrust Fonds gewidmet. Dabei war uns vor allem eines wichtig: Die Sicherung der anvertrauten Anlegergelder. Dieses Ziel wurde für sämtliche Fonds erreicht“, sagte Beiten.

Fonds mit Investionen im zweistelligen Millionenbereich gestützt

Die Sanierung und Neuausrichtung der Fonds sei nötig geworden, nachdem der ehemalige Geschäftsführer der BAC insbesondere den Infratrust-Fonds durch „treu- und pflichtwidriges Verhalten“ schweren Schaden zugefügt habe mit der Absicht, die Assets dieser Fonds, Mobilfunkanlagen in den USA, „mittels einer „feindlichen Übernahme unter seine Kontrolle zu bringen“ – so der Vorwurf der BAC Verwaltung GmbH. Die Gesellschafter der Infratrust Fonds stimmten auf den Gesellschafterversammlungen im September jedoch gegen die entsprechenden Pläne und sprachen der aktuellen Geschäftsführung, der MfAM Mobilfunk Asset Management GmbH, ihr Vertrauen aus. Bereits bis zu diesem Zeitpunkt hatten die BAC-Gründer sowohl die Infratrust Fonds als auch die Lifetrust Fonds mit Investitionen im zweistelligen Millionenbereich gestützt. „Als Initiatoren der Fonds stehen wir den Anlegern gegenüber in einer besonderen Verantwortung. Wir sitzen mit unseren Anlegern in einem Boot und haben deshalb alles getan, um die Fonds zu erhalten bzw. fortzuführen“, erklärte Beiten.

Persönlicher Schaden von rund sieben Millionen US-Dollar

Einzige Ausnahme: der „ITP 1“, den die ehemaligen Geschäftsführung „in einer rechtlich höchst fragwürdigen Form“ unter ihre Kontrolle gebracht habe und der nun „durch deren Missmanagement“ von der Insolvenz bedroht sei. Dadurch sei den Investoren ein persönlicher Schaden in Höhe von rund sieben Millionen US-Dollar entstanden. „Diese Summe haben wir nachrangig zu den Anlegern in den ‘ITP I’ investiert. Dass dieses Kapital nun verloren ist, wollen und können wir auch im Sinne der Anleger nicht ohne Konsequenzen lassen. Wir haben uns deshalb entschlossen, Strafanzeige wegen Insolvenzverschleppung und Bankrott zu stellen“, so Beiten. Mit der Insolvenz des „ITP I“ habe sich der Schaden auf bis zu 15 Millionen Euro addiert. Daneben seien Investitionen in Aufbau und strukturellen Ausbau der ehemaligen BAC-Gruppe in Höhe von bis zu neun Millionen Euro verloren. (kb)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsafe beantragt eigene Versicherungslizenz

Der digitale Versicherungsanbieter Getsafe hat die Zulassung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) für die Schaden- und Unfallversicherung beantragt. Mit der eigenen Lizenz will das Unternehmen neue Produkte und Innovationen für Kunden schneller vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

Wie sich COVID-19 auf europäische Immobilien auswirkt

Da sich COVID-19 immer weiter ausbreitet und die Reaktion der Regierung sich daran orientiert, analysieren wir die jüngsten Entwicklungen und ihre möglichen Auswirkungen auf den europäischen Immobilienmarkt. Ein Kommentar von Chris Urwin, Director of Research, Real Assets bei Aviva Investors.

mehr ...

Investmentfonds

Sozialverband VdK fordert kurzzeitige Vermögensabgabe

Die Bundesregierung hat ein erstes Hilfspaket verabschiedet. Es soll die Folgen der Corona-Krise für die Bevölkerung, den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft auffangen. Nach Einschätzung des Sozialverbands VdK wird es nicht ohne weitere Hilfen gehen. Vor allem Beschäftigte, Familien und Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift fünf weitere Unternehmen zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Unternehmen die jeweils unerlaubt betriebenen Geschäfte untersagt und weist in zwei weiteren Fällen darauf hin, dass eine erforderliche Erlaubnis der BaFin nicht vorliegt. Letztere beiden Unternehmen agieren anonym im Netz und geben weder Rechtsform noch Sitz an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzverfahren durch Corona nicht beeinträchtigt

Die Vermietung und Verwertung der Container im Zuge der Insolvenzverfahren der deutschen P&R Containervertriebsgesellschaften sind nach Informationen des Insolvenzverwalters bislang durch die Corona-Krise nicht beeinträchtigt. Eine beachtliche Summe aus der Verwertung wurde bereits realisiert.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...