14. Juni 2013, 13:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVG setzt weiteren Club Deal um

Der Bonner Immobilienkonzern IVG hat im Rahmen eines Club Deals mit mehreren institutionellen Investoren aus Südkorea das Bürohochhaus „Gallileo“ in Frankfurt am Main erworben. Die markante Immobilie ist an die Commerzbank vermietet.

Buroturm-Gallileo-in-Frankfurt-255x300 in IVG setzt weiteren Club Deal um

Das Büroobjekt in “Mainhattan”

Der 135 Meter hohe Büroturm verfügt über eine Mietfläche von knapp 40.000 Quadratmetern und ist langfristig an die Commerzbank vermietet, die bisher auch im Besitz des Objektes war. Über den Kaufpreis wurde zwischen den beteiligten Parteien Stillschweigen vereinbart.

Das Bürogebäude „Gallileo“ wurde im Jahr 2004 fertig gestellt und liegt in zentraler Lage unweit des Frankfurter Hauptbahnhofs und des Bankenviertels, an der Ecke Gallusanlage und Kaiserstraße. Bis zur Übernahme der Dresdner Bank durch die Commerzbank im Jahr 2008 diente die Immobilie neben dem sogenannten „Silberturm“, ebenfalls in Frankfurt, als Konzernzentrale der Dresdner Bank.

„Für die IVG Investment und Asset Management-Plattform ist diese Transaktion ein zukunftsweisender Meilenstein unserer Internationalisierungsstrategie. IVG ist es als erstem Anbieter gelungen, südkoreanische institutionelle Anleger für ein solches Investment im Rahmen eines Club Deals in Deutschland zu gewinnen. Mit dieser Referenz ist es jetzt Ziel, weiteres Eigenkapital in Asien und anderen internationalen Kapitalmärkten einzusammeln und in deutsche und europäische Immobilien zu investieren“, sagt Dr. Wolfgang Schäfers, Sprecher des Vorstands der IVG Immobilien AG.

Der Bonner agiert bei diesem Club Deal über seine Plattformstrategie als Investment-, Asset- und Fondsmanager. Zuletzt hatte das Unternehmen im Mai 2013 ein Objekt auf der Frankfurter Flaniermeile Zeil auf diese Art und Weise finanziert.  Seit Januar 2012 hat die IVG nach eigenen Angaben im Rahmen solcher Club Deals rund 1,3 Milliarden Euro investiert. (af)

Foto: IVG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...