Anzeige
Anzeige
19. Juli 2013, 10:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BAI fordert Klarheit zum steuerlichen Begleitgesetz des KAGB

Drei Tage vor dem Inkrafttreten des AIFM-Umsetzungsgesetzes KAGB ist das steuerliche Begleitgesetz noch nicht in trockenen Tüchern. Mit einer Verabschiedung sei zudem erst nach der Bundestagswahl 2013 zu rechnen, moniert der Bundesverband Alternative Investments (BAI) in Bonn.

Dornseifer BAI-255x300 in BAI fordert Klarheit zum steuerlichen Begleitgesetz des KAGB

Verbandsgeschäftsführer Frank Dornseifer

Der BAI als assetklassen- und produktübergreifende Interessenvertretung hat den gesamten Gesetzgebungsprozess konstruktiv und kritisch begleitet. „Die Umsetzung der AIFM-Richtlinie ist ein Meilenstein für die deutsche Fondsbranche und deutsche Fondsanleger. Alle Arten von Anlegern suchen im gegenwärtigen Niedrigzinsumfeld nach sinnvollen Anlagen, mit denen im Portfolio Risiken reduziert und die Rendite gesteigert werden können“, so Verbandsgeschäftsführer Frank Dornseifer. Vieles spricht dafür, dass alternative Investmentfonds in der Zukunft eine immer wichtigere Rolle spielen. Allerdings: Das steuerliche Begleitgesetz sei weiterhin in der Schwebe und auch die Rahmenbedingungen für eine der bedeutendsten Anlegergruppen in Deutschland, der Versicherungswirtschaft, werden nach Information des Verbands nicht mehr vor der Bundestagswahl an die neuen Gegebenheiten angepasst.

Achim Pütz, erster Vorsitzender im BAI, fügt hinzu: „Ob es Deutschland geschafft hat, mit dem KAGB notwendige Impulse für den Fondsstandort Deutschland zu setzen, muss sich allerdings noch zeigen“. Konzeptionelle Schwächen, auf die der BAI immer wieder hingewiesen hat, wurden vom Gesetzgeber leider nicht immer beseitigt“. Vieles werde nun davon abhängen, wie schnell es dem deutschen Gesetzgeber gelingt, zügig auch das steuerliche Begleitgesetz zu verabschieden. „Wir können es uns in Deutschland nicht leisten, ein solch wichtiges Gesetz in die nächste Legislaturperiode zu verschieben“, warnt Pütz. Eine weitere Verschiebung würde nur konkurrierenden Fondsstandorten zu Gute kommen. (af)

Foto: BAI

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...