26. September 2013, 10:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Oltmann Gruppe legt neuen Schiffsfonds auf

Am 25. September hat der ostfriesische Schiffsfondsanbieter Oltmann die neue Schiffsbeteiligung „2. Eigenkapitalkonzept hoch drei“ gestartet.

Schiffsfonds

Chancen in der Krise nutzen durch antizyklische Schiffsinvestments.

„Drei Punkte sorgen für mehr Sicherheit bei dieser Schiffsbeteiligung: erstens das reine Eigenkapital ohne Bankenfinanzierung, zweitens eine antizyklische Investition auf historisch niedrigem Preisniveau, drittens die Stahlwertklausel, welche eine Absicherung der Anleger der sichersten Tranche durch den Stahlwert der Schiffe vorsieht“, erläutert André Tonn, geschäftsführender Gesellschafter der Oltmann Gruppe.

Unterschiedliche Tranchen

Neben dieser „Sicherheitstranche“ bietet der Schiffsfonds zwei weitere Tranchen, eine „Unternehmertranche“ für renditeorientierte Anleger und eine mittlere, die sogenannte „Klassiktranche“.

Schiffahrtskrise ermöglicht günstige Zukäufe

Die seit fünf Jahren andauernde Schifffahrtskrise hat zu stark sinkenden Kaufpreisen geführt. Schiffe werden oft zu niedrigsten Preisen zwangsverkauft – in besonderen Fällen sogar nicht weit über dem Schrottpreisniveau.

Nach Angaben des Schiffsmarktanalysten  Michael Niefünd bieten Krisen „historisch gesehen die besten Chancen für einen günstigen Einkauf von gebrauchter Tonnage“.

Antizyklische Investments

„Günstige antizyklische Investments sollten aufgrund der ungewöhnlich heftigen und langen Schifffahrtskrise noch bis etwa Mitte 2014 möglich sein“, prognostiziert André Tonn.

Bei wieder anziehenden Märkten soll der Fonds die so erworbenen Frachter mit Gewinn veräußern.

Bereits elftes antizyklisches Beteiligungsangebot seit 2000

Das neue „2. Eigenkapitalkonzept hoch drei“ ist das elfte antizyklische Beteiligungsangebot der Oltmann Gruppe seit dem Krisenjahr 2000.

Von den bisher zehn antizyklischen Schiffsfonds konnten nach Unternehmensangaben bereits drei Fonds wieder erfolgreich aufgelöst werden.

Bei einer durchschnittlichen Laufzeit von rund vier Jahren haben die Schiffsfonds eine durchschnittliche Rendite von knapp 27 Prozent pro Jahr nach Steuern erzielt, teit die Oltmann Gruppe mit.

Mindestanlagesumme 20.000 Euro

Anleger können sich bei dem „2. Eigenkapitalkonzept hoch drei“ ab mindestens 20.000 Euro an einem aufzubauenden Portfolio mit Schiffen kleinerer Klassen, wie beispielsweise Mehrzweckfrachter, Schwergutschiffe oder Containerfeeder beteiligen.

Ein Agio wird, wie bei allen Fonds der Oltmann Gruppe, nicht erhoben. (mh)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...