Anzeige
Anzeige
7. Mai 2013, 09:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Peters gibt Vertriebsstartschuss für Portfolio-Offerte

Anleger stehen vier Varianten zur Wahl, über die sie sich an dem angekündigten Portfolio-Investment DSP Real­wertanleihen I der Dortmunder Dr. Peters Group beteiligen können, um in Immobilien, Mobilien sowie Erneuerbare Energien beziehungsweise Infrastruktur zu investieren.

Anselm-gehling-dr-peters-253x300 in Dr. Peters gibt Vertriebsstartschuss für Portfolio-OfferteAnders als bei herkömmlichen Dachfondsstrukturen erwerben die Anleger Namensschuldver­schreibungen von drei GmbHs, der DSP Immobilien GmbH, der DSP Mobilien GmbH und der DSP Neue Energien GmbH, die wiederum das Kapital entsprechend der vom Anleger gewünschten Variante in die Realwertsegmente investieren. Die Investitions­quote der von Anlegern eingezahlten Gelder ist mit rund 99 Prozent vergleichsweise hoch.

Über die Laufzeit sollen die Varianten der DSP Realwertanleihen I über die Rückflüsse aus den Zielinvestments Liquiditätspolster aufbauen, aus denen die Zinsen und die Rückzahlung der Namensschuld­verschreibungen vorrangig an den Anleger geleistet werden. Sollten Zinszahlungen temporär nicht möglich sein, sind diese konzeptionsgemäß nachzuholen. Auch dies unterscheidet das Produkt von einem Dachfonds.

Erst wenn die Anleger ihre versprochene Verzinsung zwischen prognostizierten 5,33 und 5,72 Prozent und ihren Einsatz erhalten haben, profitieren die Emittenten maßgeblich von erzielten Mehrerträgen.

Die angebotenen vier Varianten der DSP Realwerteanleihen I unterscheiden sich in der Gewichtung der Assets: In der „ausgewogenen Variante“ werden 34 Prozent in Immobilien und jeweils 33 Prozent der Anlagesumme in Mobilien und Erneuerbare Energien oder Infrastruktur investiert. Möchte der Anleger einen Schwerpunkt setzen, ist dies nach dem 60/20/20-Verhältnis möglich.

Der wesentliche Erfolgsfaktor für die DSP Realwertanleihen I ist aus Sicht der Dr. Peters Group das erfahrene Ma­nagement-Team, das die Investitionsentscheidungen für Zielinvestments unabhängig und auf Basis eines definierten Kriterienkataloges trifft. Darüber hinaus seien quanti­tative Quoten festgelegt, um Klumpenrisiken zu vermeiden. So dürfen in ein Zielin­vestment nicht mehr als zehn Prozent der Mittel fließen und höchstens 20 Prozent von Produkten eines Anbieters aufgenommen werden. Dies gilt auch für Produkte des Mutterhauses.

Das angestrebte Volumen der Namensschuldverschrei­bungen beträgt 9,925 Millionen Euro, ist jedoch auf bis zu 75 Millionen Euro erweiterbar. Die Mindestzeichnungssumme beträgt 5.000 Euro zuzüglich drei Prozent Agio. Höhere Zeichnungen müssen durch 1.000 Euro teilbar sein. Das Ende der Platzierungsphase ist auf den 31.12.2014 festgesetzt oder endet, sobald die maximale Zeichnungssumme erreicht wurde. Die angestrebte Laufzeit beträgt zehn Jahre ab dem Platzierungsende.

Die DS Portfolio Holding GmbH und die DS Portfolio Konzept GmbH (zusammen DS Portfolio) wurden im Herbst 2012 gegründet. Die Mitgesellschafter der DS Portfolio sind Benjamin Kehr, Dr. Jan Nieswiodek und Simon Kreuels. Sie arbeiteten viele Jahre verantwortlich bei namhaften Unternehmen an der Strukturierung, dem Vertrieb und dem Management von erfolgreichen Realwert- und Portfolioprodukten. Mit dem Schritt in die Selbstständigkeit verbinden die Unternehmensgründer den Anspruch, mit ihren Erfahrungen und tiefgreifender Marktkenntnis hochwertige kreative Lösun­gen für Portfolioanlagen zu entwickeln und langfristig erfolgreich zu betreuen. Die drei Partner verstehen sich als unabhängige Ideenwerkstatt für ihre Kunden mit dem An­spruch höchst möglicher Präzision und Qualität in der Strukturierung und dem Ma­nagement von Portfolioanlagen. Mehrheitsgesellschafter der DS Portfolio ist die Dr. Peters Group. Anbieter der DSP Realwertanleihen I ist die DS Portfolio Konzept GmbH.

„Der Lösungsansatz der DS Portfolio ist, als unabhängiger Anbieter keine übliche Stangenware zu produzieren, sondern Anlegern eine Maßkonfektion für ihre Vermö­gensdiversifikation anzubieten. Mit den DSP Realwertanleihen I machen wir nun den ersten Schritt in diesem Segment. Damit erweitert unsere Gruppe ihr Produktangebot und spricht zusätzli­che Investorenkreise an“, kommentiert Anselm Gehling, CEO der Dr. Peters Group. (af)

Foto: Dr. Peters Group

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...