24. Juli 2013, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Reederei-Riesen schmieden Allianz

Die drei größten Containerschiffsreedereien – die dänische Maersk Line, die in Genf ansässige MSC sowie die französische CMA CGM – wollen künftig zusammenarbeiten. Die neue Allianz mit dem Namen „P3 Network“ sieht vor, ab dem Jahr 2014 zunächst 255 Containerschiffe mit einer Stellplatzkapazität von 2,6 Millionen TEU auf den Weltmeeren gemeinsam einzusetzen.

Containerschiff-255x300 in Reederei-Riesen schmieden AllianzHauptziel der Kooperationsvereinbarung ist es, Verträge mit den Häfen gemeinsam abzuschließen sowie die Routen zu optimieren, um Überkapazitäten abzubauen und Effizienzgewinne durch gemeinsame Fahrten zu erzielen. Die Flotte soll durch ein unabhängiges Zentrum mit Sitz in London verwaltet werden, während die wirtschaftliche und rechtliche Selbständigkeit der beteiligten Unternehmen erhalten bleibt.

Insgesamt 29 wöchentliche Linien sollen auf den Haupthandelsrouten Asien-Europa (13 Linien), Asien-Nordamerika (zehn Linien) sowie Nordamerika-Europa (sechs Linien) eingerichtet werden. Dazu werden Maersk 1,1 Millionen TEU (42 Prozent der Gesamtkapazität) beisteuern, MSC 0,9 Millionen TEU 34 (Prozent) und CMA CGM 0,6 Millionen TEU (24 Prozent). Die drei Reedereien zusammen verfügen derzeit über 102 Containerschiffe mit einer jeweiligen Stellplatzkapazität von mehr als 10.000 TEU. Das entspricht einem Anteil von 56 Prozent an der gesamten Flotte weltweit in dieser Größenklasse entspricht.

Im Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL), Bremen, rechnet man langfristig mit einer beruhigenden Wirkung auf den Markt, einem zunehmenden Ausgleich zwischen Angebot und Nachfrage und geringeren Ausschlägen bei den Frachtraten. Eine Wettbewerbsverschärfung sei nicht zu befürchten. Auch in der Vergangenheit hätte die Bildung neuer Allianzen zumindest kurzfristig zu einem Anstieg der Frachtraten geführt. (af)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Sonntagsfrage unter Vermittlern: FDP siegt, SPD ohne Chance

Bei Finanzvermittlern steht weiterhin die FDP in der Gunst ganz oben, wenn es um die nächste Bundestagswahl geht. Das hat das 12. AfW-Vermittlerbarometer im November 2019 mit über 1.500 teilnehmenden Vermittlern ergeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...