Anzeige
19. Juli 2013, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IG River Cruise fordert Ende des Streiks in der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung

Seit dem 8. Juli 2013 werden viele Schleusenanlagen an deutschen Wasserstraßen bestreikt. Die Vereinigung der Europäischen Flusskreuzfahrtreedereien, IG River Cruise in Basel, fordert ein Ende des Arbeitskampfes.

Robert-Straubhaar-254x300 in IG River Cruise fordert Ende des Streiks in der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung

Robert Straubhaar, IG River Cruise

Die Disskussionen in Deutschland im Bereich der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes über eine Neuordnung dauere bereits gut zwei Jahre. Nachdem sich der Bund als Arbeitgeber und die Gewerkschaft ver.di nicht über geeignete Zusicherungen einigen konnten, um die Auswirkungen der Neuordnung für die Mitarbeiter der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung einvernehmlich zu regeln, hat die Gewerkschaft ihre Mitglieder zum Streik aufgerufen. Mit Erfolg.

Verbandsangaben zufolge seien tausende Passagiere auf Flusskreuzfahrtschiffen davon betroffen. Ihre Reisen könnten nicht planmäßig durchgeführt werden und Ersatzrouten ließen sich nur eingeschränkt durchführen.

„Damit sehen sich die Flusskreuzfahrtreedereien nach dem verheerenden Hochwasser im Mai und Juni schon zum zweiten Mal in diesem Jahr großen Verlusten gegenüber. Doch diesmal handelt es sich nicht um eine unabwendbare Naturkatastrophe, sondern um eine politische Auseinandersetzung, die auf unserem Rücken ausgetragen wird“, so Robert Straubhaar, Präsident der Vereinigung der Europäischen Flusskreuzfahrtreedereien, IG River Cruise.

Die Interessenvertretung habe bereits mehrfach gegenüber den widerstreitenden Parteien, der Bundesregierung und der Gewerkschaft ver.di, scharf gegen diese Form der Konfliktaustragung protestiert, da sie sich direkt und unwiederbringlich auf die wirtschaftlichen Ergebnisse der am Konflikt unbeteiligten Reedereien auswirke. Aufgrund der damit zum zweiten Mal in diesem Jahr eintretenden Verluste würden einzelne Reedereien an den Rand des Verkraftbaren gedrängt, was schlussendlich viele Arbeitsplätze kosten könne. Es sei daher nicht einzusehen, dass die eine Berufsgruppe, nämlich die Mitarbeiter der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung, ihre Ziele auf Kosten einer anderen Berufsgruppe, nämlich der Mitarbeiter auf den Schiffen, durchzusetzen versuche.

Der Vorstand der IG River Cruise hat die am Konflikt beteiligten Parteien erneut aufgerufen, zu einer vernünftigen Form der Auseinandersetzung zurückzukehren, zumal es erkennbare Signale gäbe, dass die Parteien Lösungsansätze finden könnten. Es sei längst überfällig, den Schiffsverkehr wieder frei zu geben, denn ein reibungsloser und freier Schiffsverkehr auf den Flüssen Europas sei für die wirtschaftliche Entwicklung unverzichtbar. Willkürliche Behinderungen schadeten dem Vertrauen der Kunden und damit dem Wohl der Unternehmen und ihrer Mitarbeiter der ganzen Branche, meint der Verbandschef. (af)

Fotos: Shutterstock, IG River Cruise

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...