Anzeige
20. Februar 2013, 13:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Service-KAG Int Real will KVG-Lösungen anbieten

Die auf Immobilien-Investmentprodukte spezialisierte Int Real International Real Estate Kapitalanlagegesellschaft will im Zuge der Regulierung durch das Kapitalanlagegesetzbuch KVG-Lösungen anbieten. 2012 hat die Service-KAG Fonds mit einem Netto-Mittelaufkommen von 464 Millionen Euro verwaltet und sieben neue Partnerfonds hinzugewonnen.

Services-229x300 in Service-KAG Int Real will KVG-Lösungen anbietenDie Int Real-Geschäftsführer Michael Schneider und Klaus Hoffmann sehen in der Umwandlung der KAG in eine KVG (Kapitalverwaltungsgesellschaft) aufgrund der Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) zur Mitte des Jahres 2013 eine echte Herausforderung für die Branche. “Vor allem kleinere und auch mittlere Emissionshäuser können die neuen Standards des KAGB nicht ohne weiteres umsetzen. Hier werden wir gezielt Lösungen anbieten”, kündigt Schneider aus. Unter anderem könnte das Tochterunternehmen der Warburg-Henderson Kapitalanlagegesellschaft für Immobilien mbH dadurch auch Anbietern geschlossener Fonds den Weg in den regulierten Markt ebnen. Dies hatte Torsten Doyen, Geschäftsführer der HIH Vertriebs GmbH, ebenso ein Unternehmen des Warburg-Verbundes, im Gespräch mit Cash.Online bereits im Oktober letzten Jahres angedeutet.

Im vergangenen Jahr haben sich die von der Int Real realisierten Immobilien-Transaktionen einschließlich des eingesetzten Fremdkapitals auf ein Volumen von rund einer Milliarde Euro summiert. Damit zählt IntReal im Immobilienspezialfondsbereich laut eigener Mitteilung “zu den erfolgreichsten Service-KAGen des Jahres 2012”.

Das Partnerfonds-Konzept mit denen das Unternehmen Immobilien-Asset-Managern einen Zugang zu institutionellem Kapital eröffnet, findet Anklang. Während 2011 noch neu zwei Partnerfonds neu aufgelegt wurden, waren es im Jahr 2012 bereits sieben.

Die in den insgesamt 15 Partnerfonds enthaltenen Assets under Administration erreichten zum Jahresende 2012 ein Volumen von rund 1,6 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahreswert (rund 0,9 Milliarden Euro) bedeutet das einen Anstieg um 87 Prozent. Einschließlich des Vermögens, das in den weiteren 16 von Int Real administrierten Fonds der Muttergesellschaft enthalten ist, lag das von verwaltete Immobilienvermögen Ende 2012 bei rund sechs Milliarden Euro.

“In unserem dritten abgeschlossenen Geschäftsjahr konnten wir erneut vor allem Asset Manager attraktiver Markt-Sektoren von unserem Angebot überzeugen”, freut sich Schneider. “Besonders freuen wir uns darüber, dass es sich bei vier von sieben neuen Fonds im Jahr 2012 um Folgefonds bestehender Partner gehandelt hat. Daran zeigt sich, dass die Zusammenarbeit mit unseren Fondspartnern funktioniert.”

Seit der Gründung hat Int Real das Spektrum der administrierten Partnerfonds sukzessive erweitert. So gibt es heute Fonds aus den Bereichen Light Industrial (Fondspartner: Beos), Parkhäuser (Bouwfonds REIM, Elwanger & Geiger), Senioreneinrichtungen(Corpus Sireo) und Logistik-Immobilien (Henderson Global Investors). Auch in den klassischen Bereichen Büro (DIC Gruppe, Atos AM), Einzelhandel (DIC Gruppe, GRR, Pradera, Henderson Global Investors) und Wohnen (Industria Wohnen) wurden verschiedene Fondskonzepte über die Plattform der IntReal realisiert.

Für 2013 befinden sich bereits weitere Partnerfonds in Planung. “Die Nachfrage institutioneller Investoren nach ausgewählten Immobilien mit ausgewiesenen Spezialisten wird auch 2013 hoch sein. Zudem ist der Spezialfonds als Anlageprodukt unverändert sehr gefragt. Die Kombination beider Trends sollte für weiteres Wachstum sorgen”, sagt Hoffmann,bei Int Real unter anderem zuständig für Risikomanagement, Controlling und Fondsreporting. Man arbeite deshalb daran, die eigenen Kapazitäten weiter auszubauen. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...