Anzeige
19. Februar 2013, 12:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Shedlin Capital passt Konzept seines bulgarischen Solarfonds an

Der Nürnberger Initiator Shedlin Capital hat einen Prospektnachtrag zu dem vor einem Jahr gestarteten Fonds “Shedlin Infrastructure 1 European Solar Income” veröffentlicht. Trotz einer faktischen Absenkung der Einspeisevergütung in Bulgarien würden die Anleger profitieren.

Solar Luana in Shedlin Capital passt Konzept seines bulgarischen Solarfonds anAnleger beteiligen sich an dem Solarpark „Kazanlak“ in Bulgarien mit einer Nennleistung von 25 Megawatt, der seit 26. Juni 2012 ins öffentliche Netz einspeist. Nachdem die staatliche Kommission für Energie- und Wasserwirtschaft im September 2012 die Einführung von Netzsteuern auch für bereits installierte Anlagen zur Erzeugung erneuerbare Energien beschlossen, hatte sich rückwirkend die Einnahmekalkulation des Fonds verschlechtert.

“Für die Anleger ergibt sich hieraus aber kein Schaden, denn der Vertrag mit dem Verkäufer hatte eine Preisanpassungsklausel vorgesehen, woraus sich ergibt, dass die Zeichner den Solarpark nun etwa zur Hälfte des ursprünglichen Kaufpreises übernehmen können. An den ursprünglichen laufenden Renditeerwartungen wird sich dabei nichts ändern – im Gegenteil: Wir gehen davon aus, dass sich die Attraktivität des Parks und eine spätere Verkaufsmöglichkeit durch den sehr günstigen Kaufpreis nochmals verbessert hat”, erklärt Simon Piepereit, Fondsmanager bei Shedlin Capital.

Der Initiator hat die fünf Teilanlagen mit einer jeweiligen Leistung von fünf Megawatt laut Prospektnachtrag am 14. Dezember 2012 erworben.

Die Veräußerung des Solarparks ist für Ende 2021 vorgesehen, das Grundstück ist für 30 Jahre gepachtet. Die Einspeisevergütung soll in den kommenden 20 Jahren 12,08 Eurocent pro Kilowattstunde betragen. Dieser Preis liege nahe am Marktpreis, was weitere Perspektiven eröffne: “Sollten die Strompreise weiter anziehen, wovon Fachleute ausgehen, werden wir in den freien Markt verkaufen und erhöhen hierdurch zudem den Wert der Anlage”, so Piepereit. Der prognostizierte Veräußerungserlös von 133 Prozent nach neun Jahren sei vor diesem Hintergrund konservativ gerechnet.

Ab dem Jahr 2014 will der Initiator den Anlegern jährliche Ausschüttungen von acht Prozent der Einlage ausbezahlen, die ab 2016 auf zehn Prozent ansteigen sollen. Das entspricht etwa den ursprünglich kalkulierten Rückflüssen an die Anleger, die sich ab 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio beteiligen können.

Den Platzierungszeitraum haben die Franken um ein halbes Jahr auf den 30. Juni 2013 verlängert. (af)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...