Anzeige
19. Dezember 2013, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Sicherheit vor Ausschüttung

Die Wealthcap GmbH hat ihre Studie zu Anforderungen von Vertrieben und Produkteinkäufern an geschlossene Immobilienfonds wiederholt. Sicherheit und Qualität sind demnach deutlich wichtiger als hohe Ausschüttungserwartungen.

Immobilienfonds- in Studie: Sicherheit vor Ausschüttung

Ausschüttungen spielen weiterhin eine untergeordnete Rolle.

Bei den qualitativen Kriterien steigt die Bedeutung von Objekt- und Standortqualität. Dies ist für 76 Prozent der Befragten das wichtigste Entscheidungskriterium. Die Leistungsbilanz und Historie des Anbieters wird im Vergleich zum Vorjahr mehr als dreimal so häufig als wichtigstes Kriterium genannt (60 Prozent). Mieter und Vertragslaufzeit werden doppelt so häufig als besonders bedeutsam gewichtet (59 Prozent). Ausschüttungen spielen weiterhin eine untergeordnete Rolle. Sie sind für nur fünf Prozent das wichtigste Entscheidungskriterium. Der Markttrend, dass in Zeiten niedriger Zinsen die Renditeerwartungen zurückgehen, setzt sich demnach fort.

Ein-Objekt-Fonds verlieren an Bedeutung

Für rund 60 Prozent sind Büroimmobilien die attraktivste Nutzungsart in einem geschlossenen Immobilienfonds, ähnlich wie im Vorjahr. Ein-Objekt-Fonds werden weiter bevorzugt (41,7 Prozent), sinken aber in der Bedeutung im Vergleich zum Vorjahr (53,8 Prozent). Multi-Tenant-Objekte (49,4 Prozent) stehen in der Rangordnung weiter deutlich vor Single-Tenant-Objekten (14,5 Prozent).

Deutlich weniger Initiatoren erwartet

Die Studie wurde um einen Fragenblock zum Thema “Regulierung durch das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)“ ergänzt. Der überwiegende Teil der Studienteilnehmer (70 Prozent) rechnet mit höherem Beratungsaufwand, höherer Komplexität und höheren Kosten auf Produktebene. Nur wenige Vertriebe und Produkteinkäufer rechnen mit höherer Nachfrage oder keinerlei Auswirkungen durch das KAGB. 85 Prozent der Befragten halten die Regulierung für vorteilhaft. Mehr als 50 Prozent erwarten nach Inkrafttreten des KAGB nur noch die Hälfte der zuvor aktiven Initiatoren am Markt. Jeder Fünfte rechnet sogar damit, dass 75 Prozent oder mehr Emissionshäuser verschwinden werden. Erhöhte Anbieterqualität durch Konsolidierung wird als zentral Vorteil gesehen.

An der Studie haben über 100 Personen aus unterschiedlichen Vertriebssparten teilgenommen, darunter Geschäftsbanken, Sparkassen und Vermögensverwalter. Das Platzierungspotenzial der Teilnehmer im Bereich geschlossener deutscher Immobilienfonds beläuft sich auf rund 684,5 Millionen Euro. Damit decken die Studienteilnehmer rund 22 Prozent des Gesamtmarktes für geschlossene Immobilienfonds ab. Die Studie wurde mittels eines Online-Fragebogens im September und Oktober durchgeführt. (kb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...