28. Januar 2014, 10:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wealthcap meldet Platzierungserfolge

Das Emissionshaus Wealthcap konnte im Geschäftsjahr 2013 insgesamt 225,2 Millionen Euro platzieren und das Vorjahresergebnis (134,9 Millionen Euro) damit deutlich steigern.

Wealthcap

Gabriele Volz, Geschäftsführerin Vertrieb, Marketing und Produktmanagement bei Wealthcap.

Die Ausschüttungen von 177,9 Millionen Euro entfielen nach Angaben von Wealthcap auf acht unterschiedliche Anlageklassen. Der Rückgang im Vergleich zum Vorjahr (323,9 Millionen Euro) sei insbesondere auf einen hohen Exiterlös im Jahr 2012 zurückzuführen. Im Bereich deutsche Immobilien habe man über 73,3 Millionen Euro ausgezahlt, im Bereich Private Equity rund 48 Millionen Euro.

Auch im Bereich Portfoliobeteiligungen seinen zweistellige Millionenbeträge ausgezahlt worden.

„Das Jahr 2013 war von der Regulierung durch das KAGB geprägt. Dass es uns dennoch gelungen ist, weiter zu wachsen, ist ein Vertrauensbeweis unserer Kunden und ein Kompetenzbeweis für unsere Produktschmiede und den Vertrieb“, sagte Gabriele Volz, Geschäftsführerin Vertrieb, Marketing und Produktmanagement bei Wealthcap.

Neue Fonds angekündigt

Mit dem Wealthcap Deutschland 35 und dem Deutschland 37 befinden sich derzeit zwei Immobilienbeteiligungen mit dem Standort München in der Platzierung. Die Private-Equity-Schwesterfonds 17 und 18 mit Investitionen in den europäischen Mittelstand befinden sich bis Ende März im Vertrieb. Der WMC Aircraft 26 hatte laut Wealthcap zum Jahreswechsel bereits mehr als die Hälfte des verfügbaren Eigenkapitals platziert.

Für das erste Halbjahr sind weitere, AIFM-konforme Produkte für unterschiedliche Zielgruppen geplant. „Wir starten mit dem Sachwerteportfolio 2, das für Privatkunden eine breite Streuung über mehrere Anlageklassen in einem Produkt ermöglicht. Anschließend folgt ein München-Portfolio mit drei Immobilien in der bayerischen Landeshauptstadt. Für professionelle Investoren strukturieren wir aktuell ein größeres Immobilienportfolio“, so Volz. (kb)

Foto: Wealthcap GmbH 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Makler sollten die Bereiche Leben und Altersvorsorge nicht vernachlässigen”

Cash. Interview mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich, über die Umsetzung der Brexit-Pläne, die Flucht der Makler in die Sachversicherung und die Folgen eines Provisionsdeckels in der Lebensversicherung

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe verwirft Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel

Das Bundesverfassungsgericht hat einen Eilantrag von Vermietern gegen den Berliner Mietendeckel als unzulässig verworfen. Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung sei verfrüht, entschied die 3. Kammer des Ersten Senats in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss (1BvQ 12/20).

mehr ...

Investmentfonds

Finanzberatung: Jetzt die Weichen für die Zukunft richtig stellen

Von der Regulierung über das Niedrigzinsumfeld und dem Kostendruck bis zur Digitalisierung – die Branche der Finanzberatung hat derzeit mit einigem Gegenwind zu kämpfen. Doch wer die Weichen richtig stellt, dem bietet dieser Wandel auch Chancen. Ein Gastbeitrag von Markus Weis, Vanguard

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter begrüßen Reformvorschlag zur Verbraucherinsolvenz

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz legt einen Referentenentwurf zum Entschuldungsrecht bei Verbrauchern vor. Der Berufsverband der Insolvenzverwalter Deutschlands begrüßt die Verkürzung der Restschuldbefreiung von sechs auf drei Jahre nachdrücklich. Anzeichen für die befürchteten negativen Auswirkungen auf die Zahlungsmoral sieht er nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bafin-Präsident Hufeld: „Wir betrachten einzelne Risikotreiber genauer“

Felix Hufeld, EZB-Aufsichtsratsmitglied und Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, spricht über die hochrangige Überprüfung des Kernaufsichtsprozesses, die Bedeutung des ICAAP, digitale Entwicklungen und andere Finanzdienstleistungen.

mehr ...

Recht

Wo die Liebe hinfällt: Liebesbeziehungen unter Kollegen

Wer sich am Arbeitsplatz in einen Kollegen verliebt, darf das in Deutschland ganz offiziell tun und es sogar zeigen. Denn für private Liebesbeziehungen – auch wenn sie im Büro ihren Anfang genommen haben – gilt ein garantiertes Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit. Doch auch wenn es so im Grundgesetz steht, kann Liebe unter Kollegen durchaus tückisch sein und zu Problemen führen. Vor allem, wenn es sich ausgeturtelt hat. Ein rechtlichen Leitfaden über goes and no goes einer Büroliebe hat die Arag pünktlich zum Valentinstag zusammengestellt.

mehr ...