Anzeige
Anzeige
6. Juni 2013, 11:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wasserstandsmeldung von Aquila Capital

Der Hamburger Initiator Aquila Capital hat mittlerweile knapp 50 Millionen Euro (rund 80 Prozent des geplanten Eigenkapitalvolumens) bei privaten und institutionellen Investoren für sein Portfolio aus angeschlossenen Wasserkraftwerken in der Türkei platziert.

Axel Stiehler Aquila-255x300 in Wasserstandsmeldung von Aquila Capital

Axel Stiehler, Aquila Capital

Noch bis zum 31. August 2013 können sich private Investoren an dem Aquila Hydropowerinvest III (Private Placement) und dem gleichnamigen Publikumsfonds IV an fünf Wasserkraftwerken in der Türkei beteiligen. Alle Kraftwerke sind seit dem Jahr 2011 am Netz und produzieren Strom. Die installierte Leistung beträgt insgesamt rund 25 Megawatt.

Das im europäischen Vergleich hohe Wirtschaftswachstum in der Türkei sorgt für einen stetig steigenden Energiebedarf – der Internationale Währungsfonds prognostiziert für 2013 eine Steigerung des türkischen Bruttoinlandsprodukts um 3,5 Prozent. Zugleich muss das Land bereits heute rund 70 Prozent ihres Energiebedarfs durch Importe decken. Daher forciere die Politik den Ausbau Erneuerbarer Energien im Lande. „Wasserkraft spielt dabei eine große Rolle“, weiß Axel Stiehler, Geschäftsführer bei Aquila Capital. „Denn hier verfügt die Türkei über hohes Ausbaupotenzial. Angesichts des steigenden Energiebedarfs ist der Markt für Investoren äußerst interessant – was die Nachfrage nach unseren Fonds belegt.“ (af)

Foto: Aquila Capital

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo: Bläser folgt auf Christ

Nach nur 20 Monaten scheidet Harald Christ (45) als Vorsitzender der Ergo Beratung und Vertrieb AG (EBV) und Mitglied des Vorstands der Ergo Deutschland AG zum 31. Dezember 2017 aus. Olaf Bläser (48), Mitglied des Vorstands der Ergo Beratung und Vertrieb AG, übernimmt den Vorsitz des Vorstandes und folgt Christ auch in den Vorstand der Ergo Deutschland AG.

mehr ...

Immobilien

Die eigene Immobilie als Erfolgsprojekt

Mit anhaltenden Niedrigzinsen steigen die Immobilienpreise in den Top-Lagen immer stärker an. Doch auch in 1B-Lagen sind Schnäppchen selten. Was bedeutet das für die Menschen, die sich heute für eine Kapitalanlage in Immobilien entscheiden?

Gastbeitrag von Bianca de Bruijn-van der Gaag, ING-DiBa

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Family Offices: “Niedrigzinsphase stellt Herausforderung dar”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...