Wölbern Invest zieht Paket-Verkauf von Fondsimmobilien in Erwägung

Im Hamburger Emissionshaus Wölbern Invest wird darüber nachgedacht, zahlreiche Fondsobjekte auf einmal zu veräußern. Das bestätigte eine Sprecherin des Initiators gegenüber Cash.Online.

 

Prof. Dr. Heinrich Maria Schulte, Inhaber und Geschäftsführer Wölbern Group KG

Einen Bericht von „manager magazin online“, demzufolge Immobilien im Wert von mehr als einer Milliarde Euro verkauft werden sollen, wollte die Sprecherin weder bestätigen noch dementieren und erklärte: „Wir diskutieren derzeit noch die grundlegend veränderten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Europa sowie die der Finanzierungsinstitute mit unseren Partner. Es zeichnet sich in all diesen Gesprächen ab, dass unsere Gesellschafter, die bislang keine Verluste oder Nachschüsse kennen, mit einem Paketverkauf der Immobilien zum richtigen Zeitpunkt einen wirtschaftlich vernünftigen Exit realisieren können.“

„manager magazin online“ hatte unter Berufung auf eine Unternehmenspräsentation geschrieben, dass bis zu 30 Immobilienfonds von Wölbern Invest auf diese Weise liquidiert werden sollen, darunter mehr als zehn Hollandfonds sowie Fonds mit Investitionen in Österreich, Frankreich, Deutschland, Polen und England. Der Präsentation zufolge sei geplant, mit dem Verkauf des Portfolios ein Erlös von rund 1,4 Milliarden Euro zu erzielen. Bis Ende Mai 2013 wolle Wölbern in den Fondsgesellschaften über den möglichen Verkauf abstimmen lassen. Dabei sei eine Teilnahme von 25 Prozent der Investoren an der Abstimmung erforderlich, die dann mit mindestens 75 Prozent zustimmen müssten.

Dass sich der Initiator nach Umsetzung des Deals aus dem Publikumsfondsgeschäft zurückziehen und anschließend als Assetmanager für professionelle Anleger positionieren werde, sei ebenfalls noch nicht entschieden: „Wir diskutieren derzeit noch die grundlegend veränderten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Europa sowie die der Finanzinstitute mit unseren Partnern. Diese Diskussionen implizieren die Möglichkeit einer Neuausrichtung. Bislang wurden noch keine Entscheidungen getroffen“, betont die Sprecherin gegenüber Cash.Online und ergänzt: „Wir werden die Diskussionen mit unseren Partnern abschließen und auswerten. Auf dieser Grundlage werden wir unseren Gesellschaftern gegenüber einen verantwortungsvollen Vorschlag zum weiteren Vorgehen machen. Im nächsten Schritt müssten dann die Anleger über diesen Vorschlag befinden. Wir gehen diesen Prozess Schritt für Schritt, wollen und können derzeit über Szenarien nicht spekulieren.“ (af)

Foto: Wölbern Invest

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.