Anzeige
Anzeige
17. Februar 2014, 13:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Equity: Geschäftsklima auf Zweijahreshoch

Das gemeinsam von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und dem Bundesverband deutscher Kapitalgesellschaften (BVK) berechnete German Private Equity Barometer verzeichnet im vierten Quartal 2013 eine deutliche Stimmungsaufhellung.

Shutterstock 137109050 in Private Equity: Geschäftsklima auf Zweijahreshoch

Frühphasenfinanzierer bewerten die aktuelle Geschäftslage erstmals wieder besser als zu Beginn des Jahres 2008.

Nach dem Jahrestiefstand im dritten Quartal springt der Geschäftsklimaindikator zum Jahresende um 19,7 Zähler auf ein Zweijahreshoch von 51,1 Saldenpunkten. Im Frühphasensegment verbesserte sich insbesondere der Teilindikator für die aktuelle Geschäftslage um 24,6 Zähler auf 54,1 Saldenpunkte. Somit bewerten die Frühphasenfinanzierer ihre aktuelle Geschäftslage erstmals wieder besser als zu Beginn des Jahres 2008. Im Spätphasensegment ist dagegen der Teilindikator für die Geschäftserwartungen auf Sicht von sechs Monaten besonders deutlich gestiegen, um 27,5 Zähler auf 59,6 Saldenpunkte.

Gute Bedingungen für Marktbelebung

“Die wichtigsten Indikatoren im Beteiligungsmarkt sind auf ‘Grün’ geschaltet” sagte Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe. “Dies gilt besonders für das Frühphasensegment. Die Nachfrage nach Wagniskapital ist nahe ihrem Allzeithoch, die Qualität des Deal Flows ist stimmig, die Fördermittel sind da. Es herrschen also gute Bedingungen für eine Belebung der in den letzten Jahren enttäuschenden Investitionstätigkeit bei Venture Capital.”

“Der jetzige Stimmungsaufschwung ist hoffentlich der Startschuss für eine dauerhafte Aufhellung der Stimmung im Markt. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen stimmen und wir sind optimistisch, dass auch Investitionen sowohl im Venture Capital-Markt als auch in der Spätphase wieder steigen“, ergänzte BVK-Geschäftsführerin Ulrike Hinrichs. (kb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...