Anzeige
14. Januar 2014, 15:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Uni Credit und Amundi unterstützen deutschen Mittelstand

Uni Credit und Amundi sind eine Partnerschaft zur Finanzierung deutscher Mittelstandsunternehmen eingegangen. Eine erste Transaktion, ein Schuldscheindarlehen mit einem Volumen von 25 Millionen Euro, wurde bereits abgeschlossen.

UnicreditAmundi in Uni Credit und Amundi unterstützen deutschen Mittelstand

Kooperation zwischen Uni Credit und Amundi soll den Mittelstand fördern.

Im Rahmen der Partnerschaft fungiert die Uni Credit Bank AG (Hypo Vereinsbank) laut Mitteilung als Partnerbank von Amundi und bietet ihren Kunden Investitionsmöglichkeiten in verschiedene, von ihr strukturierte, Transaktionen an.

Dazu zählten beispielsweise bilaterale Kredite, Konsortial- oder Club-Deal- Finanzierungen, als Sole- oder Joint Lead Manager arrangierte Schuldscheindarlehen und Inhaberschuldverschreibungen in Form von Privatplatzierungen.

“Ich freue mich, diese Partnerschaft mit Amundi einzugehen. Wir verbessern unser Portfolio dadurch noch weiter, indem wir unseren Kunden alternative Finanzierungslösungen bieten und ihnen die Gelegenheit geben, ihre Investorenbasis zu erweitern. Die erste Transaktion ist ein Beleg für die Effizienz und das Potenzial der Partnerschaft und ich freue mich auf die Umsetzung von vielen weiteren Deals”, sagt Dr. Andreas Mayer, Co-Head Financing & Advisory UniCredit Corporate and Investment Banking.

Eric Brard, Global Head of Fixed Income bei Amundi, ergänzt: “Diese Transaktion ist ein gutes Beispiel dafür, wie Amundi zusammen mit europäischen Partnerbanken für kleinere und mittelgroße Unternehmen Finanzierungslösungen bieten und sein Loan-Fund-Angebot ausweiten kann.”

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...