DVI holt Ex-Anlegerschützer Thomas Lippert für Fonds-Übernahmen

Portrrätfoto von Thomas Lippert, DVI-Gruppe
Foto: DVI-Gruppe
Thomas Lippert

Die in der Branche bislang wenig öffentlich in Erscheinung getretene DVI-Gruppe kauft bereits seit 2011 geschlossene Immobilienfonds auf. Nun hat sie sich durch den ehemaligen Chef des Aktionsbund Aktiver Anlegerschutz e.V. (AAA), Thomas Lippert, verstärkt.

Lippert wird sein Know-how und seine Kontakte in der Fondswelt einsetzen, um der DVI neue Fondsübernahmen zu ermöglichen, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Lippert war zuletzt 14 Jahre Vorstandsvorsitzender des Aktionsbund Aktiver Anlegerschutz e.V. (AAA).

Er ist demnach Beiratsmitglied bei mehreren Immobilienfonds mit Objekten im In- und Ausland mit einem Anlegerkapital von mehr als 700 Millionen Euro. Nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Hypovereinsbank absolvierte er ein berufsbegleitendes Studium der Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Banken und Immobilienmanagement, das er als Diplom-Kaufmann (FH) abschloss.

Die DVI Gruppe, die sich selbst als inhabergeführter Bestandshalter von Wohn- und Büroimmobilien in deutschen Großstädten bezeichnet, hat den Angaben zufolge seit 2011 Beteiligungen an insgesamt 135 geschlossenen Immobilienfonds erworben, davon in über der Hälfte der Fonds Mehrheitsbeteiligungen von über 50 Prozent. Dabei investiere DVI in erster Linie in Wohn- und Büroimmobilien, aber auch in Logistik- und Hotelimmobilien.

350 Millionen Euro Anleihe platziert

Die DVI plant der Mitteilung zufolge, „große Teile“ einer im Januar erstmalig platzierten börsennotierten Anleihe (ISIN XS2431964001) mit einem Zeichnungsvolumen von 350 Millionen Euro in neue Fondsübernahmen zu investieren.

„Der Erwerb von Fondsanteilen an geschlossenen Immobilienfonds hat sich für uns zu einem stetig wachsenden Geschäftsfeld entwickelt, mit dem wir unseren Eigenbestand über die vergangenen Jahre kontinuierlich vergrößern konnten“, wird in der Mitteilung die namentlich nicht genannte Geschäftsführung der DVI zitiert. Mit Lipperts Expertise „wollen wir unsere Stellung als einer der führenden Käufer von Anteilen an geschlossenen Immobilienfonds über die unterschiedlichen Assetklassen hinweg ausbauen“, so die Stellungnahme weiter.

Bisher über 12.500 Fondsbeteiligungen erworben

Nach Angaben auf der Website wurde die DVI Gruppe um die D.V.I. Deutsche Vermögens- und Immobilienverwaltungs GmbH vor über 20 Jahren in Berlin gegründet und hat sich seitdem zu einem integrierten Immobilienkonzern entwickelt. Seit 2011 gehe DVI nicht nur auf direktem Wege Immobilienengagements ein, sondern auch indirekt über den Erwerb von langfristigen Beteiligungen an geschlossenen Immobilienfonds. „Mit bisher über 12.500 vornehmlich von Privatanlegern erworbenen Immobilienfondsbeteiligungen sind wir deutschlandweit einer der aktivsten Käufer auf dem Zweitmarkt für geschlossene Immobilienfondsanteile“, heißt es dort.

Der zuvor von Lippert geleitete AAA befasst sich hauptsächlich mit der Bündelung und Vertretung der Interessen von Anlegern in Krisen- und Pleitefonds. Dabei kooperiert er eng mit der Berliner Kanzlei Schirp & Partner. Der AAA wirbt auf seiner Website unter anderem mit der „Vermittlung von Rabattierungen bei anwaltlicher Vertretung durch Kanzlei Schirp & Partner Rechtsanwälte mbB“ um Mitglieder, was ihm auch schon den Vorwurf eingebracht hat, eine „Mandanten-Schaufel“ für die Kanzlei zu sein.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel