Anzeige
2. Mai 2018, 19:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R: Anlegeranwalt prüft Klage gegen die BaFin

Das Debakel um den Container-Anbieter P&R schlägt weiterhin hohe Wellen. Nach Insolvenzanträgen für zwei weitere P&R-Unternehmen in der vergangenen Woche erhebt die Kanzlei Dr. Schirp & Partner aus Berlin nun schwere Vorwürfe gegen die Finanzaufsicht BaFin.

Shutterstock 729737206 in P&R: Anlegeranwalt prüft Klage gegen die BaFin

Laut Schirp war ersichtlich, dass “die Zahlungsflüsse nicht wie prospektiert stattfanden”.

Hintergrund ist vor allem, dass am vergangenen Donnerstag auch die P&R Transport-Container GmbH Insolvenzantrag stellte. Die Direktinvestment-Angebote dieses Unternehmens unterlagen der gesetzlichen Prospektpflicht; die Prospekte waren ab 2017 von der BaFin geprüft und noch bis in das Jahr 2018 hinein gebilligt worden. Die vorherigen Insolvenzen von drei P&R-Unternehmen im März hatten hingegen nur Investments direkt betroffen, die noch keiner speziellen gesetzlichen Regelung unterlagen.

Insgesamt geht es bei dem P&R-Debakel um ein Anlagevolumen von wahrscheinlich deutlich mehr als drei Milliarden Euro, davon um die 450 Millionen Euro allein im Rahmen der BaFin-geprüften Publikums-Emissionen ab 2017 bis zum Vertriebsstopp Anfang März 2018.

In das Zentrum der Kritik rückt damit wie erwartet auch die Finanzaufsicht. “Angesichts dieser Katastrophe” prüft die Kanzlei Schirp & Partner Rechtsanwälte aus Berlin nach eigener Mitteilung, “ob der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Verstöße gegen ihre Aufsichtspflichten anzulasten sind”.

“Passives Verhalten der Aufsicht”

“Schon das passive Verhalten der Aufsicht bis einschließlich 2016 fällt unangenehm auf”, heißt es in der Mitteilung. P&R habe sich ein “Katz-und-Maus-Spiel” mit dem Gesetzgeber und der BaFin geliefert. “Bei angemessener Auslegung und Anwendung der Gesetze hätten bereits die Emissionen des Jahres 2016 einer Prospektpflicht samt Prüfung durch die BaFin unterliegen müssen”, so der Vorwurf der Kanzlei.

Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Schirp sagt: “Bei den Angeboten des Jahres 2017 stellen sich noch weitaus ernstere Fragen. Insbesondere ersieht man aus den P&R-Unterlagen – spätestens seit dem ‘Nachtrag Nr. 1’ zum Angebot 5001 -, dass die Zahlungsflüsse nicht wie prospektiert stattfanden.” Mangels Zahlung an die Schweizer P&R-Gesellschaft waren laut Schirp auch noch keine Container übereignet worden.

Seite 2: “Sich aufdrängende Fragen”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Eine Klage gegen die Bafin ist kaum erfolgsversprechend. De Bafin wird im öffentlichen Auftrag tätig und nicht drittschützend für die Anleger.

    Kommentar von Rechtsanwältin Carolin Rogoz — 14. Mai 2018 @ 00:42

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Olaf Scholz’ Rentenpläne: Für DIA eine “unverantwortliche Vorfestlegung”

Die rentenpolitischen Überlegungen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz sorgen für deutlichen Widerspruch. Nachdem sich bereits Union und Grüne heftig über den Vorschlag echauffierten, warnt nun das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) deutlich vor Steuererhöhungen zur Finanzierung der künftigen Renten.

mehr ...

Immobilien

LBS: Nur jeder dritte Immobilienkäufer zahlt Maklergebühr

Der Kauf einer Immobilie ist mit einer Reihe von Nebenkosten verbunden. In jedem dritten Fall wird nach einer Analyse der LBS neben der Grunderwerbsteuer auch Maklergebühr fällig. Ist die Vergütung gerechtfertigt?

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return-Strategien verlieren relativ an Bedeutung

Die Nachfrage nach Absolute-Return-Strategien und alternativen UCITS-Fonds wächst kontinuierlich und damit auch das von ihnen verwaltete Kapital. Das sind Ergebnisse einer Studie von Lupus alpha, die auch aufdeckt, warum klassiche Absolute-Return-Fonds relativ an Bedeutung verlieren, obwohl auch sie wachsen:

mehr ...

Berater

Firmenkunden erwarten digitale Lösungen

80 Prozent der kleinen Unternehmen und Gewerbekunden in Deutschland nutzen inzwischen Online-Banking. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Star Finanz, einem Anbieter von Online- und Mobile-Banking-Lösungen. Bei Star Finanz wird erwartet, dass sich der Digitalisierungsgrad im Firmenkundengeschäft weiter erhöhen wird. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung von Secundus

Die Secundus Erste Beteiligungsgesellschaft mbH emittiert das „SubstanzPortfolio 3“. Investiert wird unter anderem in Zweitmarktanteile der Anlageklassen Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien und Private Equity/Infrastruktur.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...