Anzeige
24. Juni 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Difa plant Bau eines Büroturms

Die Difa Deutsche Immobilien Fonds AG, Hamburg, hat für die Grundstücke Crosby Square / Bishopsgate bei der Corporation of London einen Bauantrag für eine Hochhaus-entwicklung gestellt. Die Liegenschaften gehören seit 1997 beziehungsweise seit 2000 zum Offenen Immobilienfonds DIFA-Fonds Nr. 1.

?Baurecht für eines der attraktivsten Hochhausprojekte im Herzen des wichtigsten europäischen Finanzplatzes eröffnet die Chance für eine deutliche Wertsteigerung unserer Liegenschaften ? dies insbesondere vor dem Hintergrund der für ein derartiges längerfristiges Projekt nahezu idealen Marktbedingungen?, sagt Dr. Frank Billand, im Difa-Vorstand für das Projekt zuständig.

?Die Entwicklung des Londoner Büromarktes ist nahezu ideal für die Auflage neuer Projekte: Es wird kaum noch gebaut, die Vermietungsumsätze nehmen bereits seit 2004 wieder deutlich zu, der Leerstand ist rückläufig, im kommenden Jahr werden erste Mietverträge mit über 50 Britischen Pfund pro Quadratfuß erwartet?, so Billand.

Bei Erteilung der Baugenehmigung, mit der das Unternehmen der Union Investment Gruppe zum Jahresende rechnet, beabsichtigt Difa einen finanzkräftigen Co-Investor an Bord zu nehmen. Einen möglichen Baubeginn koppelt Difa ungeachtet der positiven Nachfrageentwicklung in der City an die Voraussetzung einer maßgeblichen Vorvermietung.

Der bei der Corporation of London – der obersten Verwaltungsbehörde der Londoner City – eingereichte Bauantrag für einen Büro-Tower mit rund 88.000 Quadratmetern Nutzfläche wurde vom Architekten Lee Polisano (Kohn Peddersen Fox) entworfen. Die Bauzeit für das 307 Meter hohe Gebäude, dessen Markenzeichen eine elegante, das Gebäude wie ein großes Tuch umhüllende Glasfassade ist, wird bei rund dreieinhalb Jahren liegen.

Die Bestandsentwicklung befindet sich im neuen “City Cluster” von Hochhäusern im Umfeld der Bank of England und Lloyd’s of London an der Straße Bishopsgate, die das traditionelle Bankenviertel mit dem Versicherungsdistrikt verbindet.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Aktives Altern vom Einkommen abhängig

Menschen im höheren Alter sind heute viel aktiver als frühere Generationen. Doch das aktive Altern hängt stark vom Einkommen ab. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Eigenheimbau: Diese Nebenkosten kommen auf Sie zu

Beim Hausbau kommen zu den Baukosten in der Regel über zehn Prozent der Gesamtkosten zusätzlich hinzu. Diese Summe müssen Bauherren einkalkulieren. Die LBS hat eine Checkliste aller Nebenkosten erstellt.

mehr ...

Investmentfonds

Mark Mobius legt Frontier Markets Fonds in neue Hände

Franklin Templeton will die Strategie des Fonds Templeton Frontier Markets verändern und nach einem Managerwechsel nach einem seit 2013 währenden Soft-Closing Ende Mai für Anleger wieder öffnen.

mehr ...

Berater

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...