Anzeige
2. November 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienwirtschaft akzeptiert notfalls ?Rumpf-REIT?

In der Debatte um die Einführung von deutschen REITs vertreten die Meinungsführer der deutschen Immobilienwirtschaft mehrheitlich die Ansicht, dass zur Not zunächst einmal ein ?Rumpf-REIT? unter Ausschluss von Wohnimmobilien eingeführt werden sollte, obwohl man die Argumente gegen Wohnungs-REITs keineswegs überzeugend findet. Dies ergab eine Befragung, die die Dr. ZitelmannPB. GmbH, Berlin, im Auftrag des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA) durchgeführt hat. Bei der am 30. Oktober 2006 durchgeführten Umfrage haben 202 Führungs-persönlichkeiten der Immobilienwirtschaft geantwortet.Die Frage, ob die Argumente, die gegen eine Einbeziehung von Wohnimmobilien in das G-REIT-Gesetz vorgetragen wurden, überzeugen, verneinten fast alle Befragten.

Von 17,8 Prozent wurde folgendes Statement bejaht: ?Ein Rumpf-REIT ohne Wohnimmobilien ergibt keinen Sinn. Wenn es darauf hinauslaufen sollte, dass nur ein REIT ohne Wohnimmobilien erlaubt wird, sollte man lieber ganz darauf verzichten oder das Thema verschieben. Ohne Wohnimmobilien würde der REIT insgesamt ein Flop.? Die Gegenposition befürworteten hingegen 81,2 Prozent der Befragten: ?Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach: Man sollte ? wenn es für etwas anderes politisch derzeit keine Mehrheit gibt ? jetzt erst einmal einen REIT für Gewerbeimmobilien einführen, damit überhaupt ein Startschuss für den REIT fällt. Eine ?Alles oder Nichts?-Haltung bringt in dieser Situation nichts.?

Auch von den Befragten, deren Unternehmen überwiegend im Segment Wohnimmobilien tätig sind, votierte eine Mehrheit von 53,8 Prozent für und 46,2 Prozent gegen den ?Rumpf-REIT? ohne Wohnungen. Von den Befragten, die überwiegend im Segment Gewerbeimmobilien tätig sind, votierten 86,8 Prozent für und 11,3 Prozent gegen den Rumpf-REIT. Von den Unternehmen, die in beiden Segmenten ? also Wohnen und Gewerbe ? tätig sind, votierten 86,1 Prozent für und 11,6 Prozent gegen den Rumpf-REIT.

Insgesamt ist die Branche optimistisch, dass REITs nach nunmehr dreijähriger kontroverser Debatte eingeführt werden. 66,3 Prozent der befragten Unternehmen haben sich bereits ernsthaft mit der Möglichkeit befasst, selbst REITs aufzulegen bzw. beratend dabei tätig zu sein. 28,2 Prozent der Befragten sagen, die Auflage von REITs käme für sie nicht in Frage. 5,5 Prozent der Befragten machten hierzu keine Angabe.

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...