Anzeige
Anzeige
2. November 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienwirtschaft akzeptiert notfalls ?Rumpf-REIT?

In der Debatte um die Einführung von deutschen REITs vertreten die Meinungsführer der deutschen Immobilienwirtschaft mehrheitlich die Ansicht, dass zur Not zunächst einmal ein ?Rumpf-REIT? unter Ausschluss von Wohnimmobilien eingeführt werden sollte, obwohl man die Argumente gegen Wohnungs-REITs keineswegs überzeugend findet. Dies ergab eine Befragung, die die Dr. ZitelmannPB. GmbH, Berlin, im Auftrag des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA) durchgeführt hat. Bei der am 30. Oktober 2006 durchgeführten Umfrage haben 202 Führungs-persönlichkeiten der Immobilienwirtschaft geantwortet.Die Frage, ob die Argumente, die gegen eine Einbeziehung von Wohnimmobilien in das G-REIT-Gesetz vorgetragen wurden, überzeugen, verneinten fast alle Befragten.

Von 17,8 Prozent wurde folgendes Statement bejaht: ?Ein Rumpf-REIT ohne Wohnimmobilien ergibt keinen Sinn. Wenn es darauf hinauslaufen sollte, dass nur ein REIT ohne Wohnimmobilien erlaubt wird, sollte man lieber ganz darauf verzichten oder das Thema verschieben. Ohne Wohnimmobilien würde der REIT insgesamt ein Flop.? Die Gegenposition befürworteten hingegen 81,2 Prozent der Befragten: ?Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach: Man sollte ? wenn es für etwas anderes politisch derzeit keine Mehrheit gibt ? jetzt erst einmal einen REIT für Gewerbeimmobilien einführen, damit überhaupt ein Startschuss für den REIT fällt. Eine ?Alles oder Nichts?-Haltung bringt in dieser Situation nichts.?

Auch von den Befragten, deren Unternehmen überwiegend im Segment Wohnimmobilien tätig sind, votierte eine Mehrheit von 53,8 Prozent für und 46,2 Prozent gegen den ?Rumpf-REIT? ohne Wohnungen. Von den Befragten, die überwiegend im Segment Gewerbeimmobilien tätig sind, votierten 86,8 Prozent für und 11,3 Prozent gegen den Rumpf-REIT. Von den Unternehmen, die in beiden Segmenten ? also Wohnen und Gewerbe ? tätig sind, votierten 86,1 Prozent für und 11,6 Prozent gegen den Rumpf-REIT.

Insgesamt ist die Branche optimistisch, dass REITs nach nunmehr dreijähriger kontroverser Debatte eingeführt werden. 66,3 Prozent der befragten Unternehmen haben sich bereits ernsthaft mit der Möglichkeit befasst, selbst REITs aufzulegen bzw. beratend dabei tätig zu sein. 28,2 Prozent der Befragten sagen, die Auflage von REITs käme für sie nicht in Frage. 5,5 Prozent der Befragten machten hierzu keine Angabe.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...