Anzeige
10. Juli 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baulandpreise: Seit 1997 plus 83 Prozent

Die Baulandpreise in Westdeutschland sind nach Angaben des Berliner ifs Städtebauinstituts in den vergangenen zehn Jahren drastisch gestiegen. Demnach lag der durchschnittliche Quadratmeterpreis baureifen Landes in 2006 mit 143 Euro um 83,3 Prozent über dem Wert von 1997
(78 Euro). Im Vergleich zum Jahr 2005 hat er um 2,1 Prozent zugelegt.

?Vor dem Hintergrund der seit 1995 rückläufigen Bautätigkeit hätte man eigentlich sinkende Baulandpreise erwarten dürfen. Das Gegenteil ist der Fall: Die Grundstücke haben sich kontinuierlich von Jahr zu Jahr verteuert. Offensichtlich haben die Kommunen das Baulandangebot künstlich verknappt und damit die Marktmechanismen weitgehend außer Kraft gesetzt?, so ifs-Leiter Dr. Stefan Jokl. Seit 1997 sei die Zahl der Baugenehmigungen in Westdeutschland um 43,3 Prozent gesunken

In Ostdeutschland sind die Baulandpreise dagegen in den vergangenen zehn Jahren lediglich um 12,2 Prozent von 41 auf aktuell 46 Euro pro Quadratmeter geklettert. Im Vergleich zu 2005 gingen sie sogar um um 6,1 Prozent zurück. Der Durchschnittswert für Gesamtdeutschland hat sich gegenüber 2005 um 3,4 Prozent von 116 auf 120 Euro pro Quadratmeter erhöht.

Die höchsten Preise werden laut ifs in Berlin, Hamburg und Bayern verzeichnet. Dort mussten die Käufer im Jahr 2006 pro Quadratmeter 402, 395 und 249 Euro aufwenden. In den Flächenbundesländern sind die teuersten Grundstücke in Bayern (249 Euro pro Quadratmeter), Baden-Württemberg (175 Euro) und Nordrhein-Westfalen (139 Euro) zu finden. Am Ende dieser Skala liegen Sachsen (47 Euro), Sachsen-Anhalt (41 Euro) und Thüringen (36 Euro). (bk)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Es droht massenhafte Altersarmut”

Nach Einschätzung von Dr. Stefan M. Knoll, Vorstandschef der Deutschen Familienversicherung (DFV), besteht die Gefahr, dass ein Großteil der Deutschen im Falle einer Pflegebedürftigkeit Hilfe beim Sozialamt beantragen muss. Zudem würden mangelnde Ausbildung, Überstunden und fachfremdes Personal zu massiven Missständen in der Pflege führen. 

mehr ...

Immobilien

Ostdeutsche Wohnungsmärkte im Auftrieb

In Ostdeutschland sind die Kauf- und Mietpreise für Wohnimmobilien in Mittelstädten gestiegen, die Wohnkostenbelastung hat im Schnitt aber abgenommen. Der “Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland 2017” hat untersucht, in welchen Städten die Entwicklung am dynamischsten war.

mehr ...

Investmentfonds

Droht der nächste Börsencrash?

Der “Schwarze Montag” ist auf den Tag genau 30 Jahre her. Damals lösten Algo-Trading-Systeme einen Börsen-Crash aus. In einigen Bereichen ist die Marktstruktur auch heute besorgniserregend. Wie wahrscheinlich ist ein erneuter Crash? Gastbeitrag von James Bateman, Fidelity International

mehr ...

Berater

Finanzvertriebe: Bester Service aus Kundensicht

Welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden das beste Serviceerlebnis? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit der Tageszeitung “Die Welt”. Im Serviceranking über alle Branchen hinweg liegen die Finanzvertriebe im oberen Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

ILG: Neues Center, neues Unternehmen

Die Münchner ILG Capital GmbH hat ein weiteres Einkaufszentrum erworben. Zudem steigt die auf großflächige Einzelhandelsimmobilien spezialisierte Gruppe in ein neues Geschäftsfeld ein.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...