Anzeige
Anzeige
25. September 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Degi: Auch in 2007 Rekord bei Immobilieninvestments

Das Volumen weltweiter Immobilientransaktionen wird im Jahr 2007 mit rund 800 Milliarden US-Dollar wieder einen Rekordwert erreichen.

Das prognostiziert Degi Research, Frankfurt, in seiner aktuellen Immobilienmarktstudie. Bereits in 2006 wurde ein Anstieg des Transaktionsvolumens um 38 Prozent auf 682 Milliarden US-Dollar verzeichnet, darunter stieg die Summe der grenzüberschreitenden Investments um 73,5 Prozent auf 288 Milliarden US-Dollar.

Grund für die große Nachfrage ist laut Degi Research neben der zunehmenden Globalisierung der Immobilienmärkte auch der hohe weltweite Anlagedruck. Zudem seien aufgrund der hohen Wertsteigerungen in allen Anlageregionen zweistellige Gesamtrenditen zu erzielen.

Allerdings ist eine Trendwende in Sicht, denn dieses Marktumfeld hat dazu geführt, dass die Kaufpreise für Büroimmobilien zuletzt stärker als die Mieten gestiegen sind. In der Folge sind weltweit die Nettoanfangsrenditen gesunken und liegen laut Degi in einigen Märkten wie London oder New York bereits unter dem Niveau zehnjähriger Staatsanleihen.

Daher erwartet Degi auch aufgrund steigender Geldmarktzinsen, dass die Preise an den meisten Büroimmobilienmärkten in den kommenden zwölf Monaten tendenziell stagnieren oder sinken. Weltweit sei jedoch auf breiter Front mit weiteren Mietsteigerungen zu rechnen, sodass die Mietrenditen wieder anziehen würden.

Zudem würden vermehrt sicherheitsorientierte Investoren mit höherem Eigenkapitaleinsatz an Bedeutung gewinnen. Die in letzter Zeit dominierende Gruppe von Investoren mit einem hohen Verschuldungshebel werde sich dagegen zurückziehen.

?Das ändert nichts daran, dass Kapital- und Immobilienmärkte sich immer enger miteinander vernetzen, nur wird die Dominanz der Kapitalmarktakteure zugunsten klassischer Instrumente des Immobilien-Portfolio- und Asset-Managements zurückgehen?, sagt Dr. Thomas Beyerle, Leiter Research und Strategie der Degi.

Im Degi-Standortscoring liegt nach wie vor New York an der Spitze, gefolgt von London, das sich um einen Platz verbessern konnte. Auch die beiden deutschen Investmentzentren München (Rang 6) und Frankfurt/Main (Rang 9) sind seit dem letzten Jahr vom Mittelfeld in die Top Ten der international bedeutendsten Bürostandorte vorgerückt. (bk)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...