Anzeige
2. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BaFin will Auszahlpläne stoppen

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn/Frankfurt, hat die Anbieter offener Immobilienfonds, welche die Rücknahme von Anteilen gestoppt haben, aufgefordert, auch Auszahlpläne nicht mehr zu bedienen. Sollten die Gesellschaften diese Entscheidung befolgen, werden insbesondere Privatanleger, die ihre Zusatzrente aus den Anteilen beziehen und zum Teil auf die monatlichen Zahlungen angewiesen sind, im Regen stehen gelassen.

Die Mitteilung ist keine rechtliche Verpflichtung

“Nach rechtlicher Prüfung ist die BaFin zu dem Schluss gekommen, dass der Grundsatz der Anlegergleichbehandlung nicht gegeben ist. Das Bedienen der Auszahlpläne ist angesichts des Rücknahmestopps investmentrechtlich nicht zulässig”, so eine BaFin-Sprecherin zu der am Freitag den Gesellschaften mitgeteilten Entscheidung. Indes spiegelt diese Mitteilung lediglich die Rechtsauffassung der BaFin wider und stellt für die Unternehmen noch keine verpflichtende Handlungsrichtlinie dar. Dafür ist ein Verwaltungsakt notwendig, der aber (noch) nicht erlassen wurde. Dieser würde allerdings zur Folge haben, dass die Entscheidung der BaFin auch rechtlich angreifbar wäre.

SEB bedient auch weiterhin Auszahlpläne

Der BaFin-Mitteilung zum Trotz, teilt die SEB gegenüber cash-online mit, die Auszahlpläne zum SEB Immoinvest auch weiterhin bedienen zu wollen. Kanam überwies zuletzt gestern die jeweils zu Monatsmitte und -ende fällig werdenden Zahlungen an die Anleger. In den kommenden Tagen wolle man sich auf Verbandsebene besprechen und abstimmen, wie künftig verfahren werden soll, so Dr. Michael Birnbaum, Sprecher der Kanam-Gruppe.

Von den elf Gesellschaften, die Ende Oktober ihre Pforten geschlossen hatten, bedienten die drei Anbieter SEB Asset Management, Degi Investment und Kanam, alle Frankfurt, die – in der Regel vor der Schließung der Fonds vereinbarten – Auszahlpläne weiterhin. Diese Entscheidungen erfolgten nach eingehender Prüfung teilweise externer Rechtsgutachten. Dieses Vorpreschen der Fondsgesellschaften ist juristisch strittig, da das Investmentgesetz die Gleichbehandlung von Anlegern vorsieht.

Nicht zuletzt die Mitteilung des Bundesverbands Investment und Asset Management e.V., Frankfurt, hatte den drei Gesellschaften in dieser Angelegenheit aber den Rücken gestärkt. Nach BVI-Einschätzung verstoße diese Praxis nicht gegen das Anlegergleichbehandlungsgebot. Inhaber von Auszahlungsplänen müssten als eine eigenständig definierte Gruppe gesehen werden, die mit anderen Anlegern nicht zu vergleichen sei, da die Auszahlpläne noch vor Schließung der Fonds vereinbart worden seien. Sprecher Andreas Fink bewertet die Mitteilung der BaFin gegenüber cash-online als “unglücklich”.

Mittelabflüsse fallen sehr unterschiedlich aus

Im Gegensatz zu den drei genannten Anbietern hat der Münchner Anbieter Pramerica zuletzt mitgeteilt, die Entscheidung der Regierung zu diesem Thema abwarten zu wollen. Ein Alleingang komme nicht infrage, so ein Mitarbeiter gegenüber cash-online. Das Unternehmen musste seinen TMW Immobilien Weltfonds nach per Saldo vergleichsweise geringen Mittelabflüssen von knapp 60 Millionen Euro ebenfalls schließen. Zum Vergleich: Die höchsten Abflüsse im Oktober verzeichnete mit im Saldo über 700 Millionen Euro der Grundbesitz Global der Deutschen Bank, die den Fonds allerdings nicht schließen musste. Die gesetzliche Liquiditätsquote, die offene Immobilienfonds nicht unterschreiten dürfen, liegt aktuell bei fünf Prozent. Die freiwillige branchenweite Selbstverpflichtung hingegen beläuft sich auf zehn Prozent. Per Ende September lag die Nettoliquiditätsquote des TMW Weltfonds bei neun Prozent. (mo)

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Alzheimer-Forschung: Was der aktuelle Stand für Investoren bedeutet

Alzheimer betrifft allein in den USA und Europa 15 Millionen Menschen, Tendenz steigend. Bis heute wurde kein Wirkstoff gefunden, mit dem sich Alzheimer verlangsamen lässt. Die Ursachen sind ungeklärt, verschiedene Thesen werden aktuell diskutiert. Der hohe Bedarf an Behandlungsmethoden birgt ein großes Potenzial für Investoren. Gastbeitrag von Mina Marmor, Sectoral Asset Management

mehr ...

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...