8. Januar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büro: Leerstand im Schnitt einstellig

Die Büroimmobilienmärkte der Bundesrepublik zeigten sich in 2007 von den Turbulenzen auf den Finanzmärkten wenig beeindruckt ? der Leerstand ist weiter zurückgegangen, meldet Jones Lang LaSalle (JLL), Frankfurt/Main.

Ende 2007 waren in den fünf deutschen Immobilienhochburgen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München insgesamt rund 6,73 Millionen Quadratmeter nicht vermietet. Damit hat sich der Leerstand im Verlauf des vergangenen Jahres um einen Prozentpunkt reduziert. Die Quote sank von 10,7 Prozent Ende 2006 auf jetzt 9,7 Prozent.

Überdurchschnittlich hoch ist der Leerstand weiterhin in Frankfurt (13,7 Prozent) und Düsseldorf (10,9 Prozent). Unter der Zehn-Prozent-Marke bewegten sich die übrigen drei Städte: Hamburg (7,2 Prozent), München (8,7 Prozent) und Berlin (9,4 Prozent).

Neben einer guten Nachfrage habe auch das deutlich geringere Neubauvolumen (minus zwölf Prozent gegenüber 2006) zum Abbau der Leerstände und sogar zu Engpässen in 1a-Lagen beigetragen. Im Gesamtjahr 2007 wurden rund 571.000 Quadratmeter Fläche fertig gestellt. Für das laufende Jahr rechnet JLL mit der Fertigstellung von zusammen rund 750.000 Quadratmetern, die Hälfte sei bereits vorvermietet oder als Eigennutzung geplant.

Auch der Flächenumsatz hat sich in 2007 positiv entwickelt: In den fünf untersuchten Städten summierte sich das Umsatzvolumen auf insgesamt rund 2,97 Millionen Quadratmeter ? ein Plus von 15 Prozent gegenüber 2006 und nur knapp unter dem Rekordjahr 2000.

?Da Anmietungsentscheidungen überwiegend mit einem entsprechenden zeitlichen Vorlauf getroffen werden, hat die Finanzmarktkrise auch noch keine wesentlichen Auswirkungen auf die Bürovermietungsmärkte in 2007 haben können?, kommentiert Helge Scheunemann, Leiter des JLL-Researchs. Für 2008 rechnet das Beratungsunternehmen mit einer ?Nachfrage auf hohem Niveau?. Das Umsatzergebnis von 2007 werde allerdings nicht erreicht. (hi)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

83,4 zu 78,6: Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter

Die aktuellen Sterbetafeln zeigen, dass die Lebenserwartung in Deutschland weiter gestiegen ist. Das zeigen die neuesten Statistiken des Statistischen Bundesamtes. Die Entwicklung hat auch Folgen für die gesetzliche Rente und die private Altersvorsorge. Besonders hoch ist die Lebenserwartung in Baden-Württemberg.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise für Immobilien seit 2012 nahezu verdoppelt

Seit dem Jahr 2012 verdoppelten sich die Kaufpreise pro Quadratmeter in deutschen Großstädten nahezu. Auch die Corona-Pandemie versetzte dem Immobilien-Markt keinen Dämpfer, im Gegenteil. Während Assets wie Aktien teilweise stark an Wert einbüßten, stiegen die Preise für Wohneigentum weiter an – sowohl in der Stadt, als auch auf dem Land. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, ist der Aufwärtstrend nicht nur in Deutschland intakt.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Der No-Deal-Ausstieg gewinnt an Fahrt

Die Brexit-Saga geht weiter: Das Risiko eines No-Deal-Ausstiegs ist gestiegen, was nachhaltige negative Folgen für das Vereinigte Königreich haben könnte, schreibt William Verhagen, Senior Economist bei NN Investment Partners, in seinem Kommentar zur aktuellen Situation des Brexit.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...