Degi International erstmals in Japan

Die Degi Deutsche Gesellschaft für Immobilienfonds mbH hat mit dem Erwerb des Einzelhandelsobjekts ?La Porte Shinsaibashi? in Osaka erstmals auf dem japanischen Markt zugeschlagen.

Das zur Aberdeen Property Investors Gruppe gehörende Unternehmen mit Sitz in Frankfurt hat die Immobilie indirekt über eine Objektgesellschaft des AIG Global Real Estate Fonds erworben und wurde bei der 90 Millionen Euro schweren Transaktion vom Institutional Transaction Team von CB Richard Ellis Tokyo beraten. Das laut eigenen Angaben vollvermietete Objekt geht an den auf weltweite Gewerbeimmobilien ausgerichteten offenen Immobilien-Publikumsfonds Degi International.

Das im Dezember 2007 fertiggestellte Gebäude befindet sich in Osakas Viertel Shinsaibashi. Es umfasst rund 3.900 Quadratmeter Bruttogeschossflächen, die sich über zwei Erdgeschosse und acht Obergeschosse erstrecken. Die Flächen sind der Degi zufolge langfristig an sechs Unternehmen vermietet.

?Der japanische Immobilienmarkt ist aufgrund seiner Marktreife eine stabile Basis für unser Engagement in Asien?, erklärt Malcolm Morgan, der als DEGI-Geschäftsführer zuständig für die Immobilienakquisition ist und weitere Investitionen in den asiatischen Wachstumsmärkten, wie China und Singapur ankündigt: ?Auch dort sehen wir gute Chancen. Wir sind bereits in vielversprechenden Gesprächen, um unser Asien-Portfolio weiter auszubauen.? (hb)

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.